Service

Die letzten beiden Handelstage sind mühselig gewesen. Der DAX hat seinen Haupttrend nach Süden unterbrochen und befindet sich in einer Korrekturbewegung. Diese ist ausgeprägter als sich das manch ein Marktteilnehmer vorgestellt hat. Käufer wollen noch immer steigende Kurse erzwingen und kaufen Aktien. Der Blick auf das Chartbild zeigt jedoch, dass diese Mühe vergebens sein wird. Ein Zielbereich lässt sich bereits ablesen.

Die Käufer zerren noch am DAX. Obwohl der Index angeschlagen ist, wollen einige Marktteilnehmer diesen Fakt nicht akzeptieren. Sie kaufen vehement Wertpapiere und wollen steigende Notierungen erzwingen. Diese Gruppen sind u. a. Schnäppchenjäger, die den ersten Kursrückgang für sich nutzen wollen. Diese eilige Handlung wird nicht von Erfolg gekrönt werden, wie der Blick auf das folgende Chartbild anzeigt.

DAX, 30-Minuten-Chart, Stand 11.627 Punkte

Der DAX hätte nicht in den Bereich bei 11.650 / 11.680 Punkten fallen dürfen, wenn er den laufenden Anstieg direkt hätte fortsetzen wollen. Diese Vorlage haben die Anleger nach dem Hoch bei 11.880 Punkten nicht genutzt. Damit trübt sich das Bild ein. Ob die Marktteilnehmer diesen Wandel erkennen werden, ist noch nicht ganz sicher. Noch wehren sie sich vehement, doch die Verkäufer werden bald ihre Dominanz an den Tag legen.

Im obigen Chartbild lässt sich der DAX in einem fallenden Trendkanal beobachten. Immer tiefer rutscht der Index. Dabei kann er auch Zwischenrallyes einstreuen, die die Kurse bis an die obere Begrenzung steigen lässt. Dennoch prallt der Index an der oberen Begrenzung ab. Damit verstärkt sich der Eindruck, dass sich der Index weiterhin in einer Korrekturbewegung befindet.

Im kurzfristigen Bild sollte der DAX bald den Preisbereich bei 11.611 Punkten unterschreiten. Sobald dies erfolgt ist, sollten sich vermehrt Anleger von ihren Aktien trennen wollen. Es sollte Verkaufsdruck aufkommen. Mit dem Rutsch unter 11.600 Punkten würde sich der Abverkauf beschleunigen.

Je länger sich der Index nicht aus dem angesprochenen Trendkanal nach oben befreien kann, umso deutlicher trübt sich das Bild ein. Sobald der Unterstützungsbereich bei 11.611 Punkten unterschritten wird, sollte der DAX die untere Begrenzungslinie ansteuern. Diese liegt im Bereich bei ca. 11.550 Punkten.

Mit einem DAX-Signal lässt sich diese Abwärtsbewegung handeln (mehr erfahren).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This