Indikatoren-Trading

Der DAX kann fulminant ansteigen und dabei neue Verlaufshochs generieren. Analysten beeilen sich jetzt, neue Rekordziele auszurufen. Immer mehr Anleger sollen in den Markt strömen, denn angeblich locken Gewinne und die soll man sich in Zeiten niedriger Zinsen nicht entgehen lassen. Dabei wird an der Börse nicht die Realität gehandelt, sondern die Hoffnung und da begehen die Anleger zwei schwere Denkfehler.

Allen voran ist die Frage, warum europäische Aktien überhaupt von der neuen US-Politik profitieren sollten. Dass sich US-Unternehmen von der „America First“ Politik des neuen Präsidenten Trump Vorteile erhoffen, das lässt sich nachvollziehen, aber worauf freuen sich Anleger, die in deutsche Werte investieren? Deutschland als Exportnation sollte Nachteile erfahren, wenn die USA ihre protektionistische Wirtschaftspolitik ausbauen wird. Folglich werden deutsche Unternehmen auch weniger verdienen.

DAX, Tageschart, Stand 11.840 Punkte

Ein weiterer Denkfehler ist, dass immer mehr Anleger das Investieren an der Börse als eine risikolose Anlagemöglichkeit interpretieren. Nachdem überraschende Ereignisse (Brexit, Wahl von Trump usw.) die Kurse nicht in die Knie zwingen konnten, sind nun die Marktteilnehmer berauscht davon, dass die Börse nur noch ansteigen kann. Befeuert wird diese Haltung durch Marktkommentare, die einen immer höheren DAX-Stand als natürliches Ereignis ausrufen. Anders formuliert: Die Kurse sollen angeblich nur noch klettern. Dass diese Denkweise dem Börsengeschehen nicht gerecht wird, ist naheliegend.

Anleger sollten sich des Risikos bewusst sein, dem sie sich jeden Handelstag aussetzen. Die erreichten Höhen sind nicht gerechtfertig (und trotzdem ein Fakt) und werden irgendwann korrigiert werden müssen. Wer dann auf den heute so begehrten Aktien sitzt, der wird sich wundern, wie die Stimmung plötzlich drehen kann. Heute kann sich das kaum jemand vorstellen.

Short Signal ID 1769

Mit dem neuerlichen Sprung über 11.630 Punkte konnten die Anleger einen Ausbruch aus einer Seitwärtszone schaffen. Sofort folgten Anschlusskäufe, die so schnell abliefen, dass kein menschlicher Anleger Zeit hatte, sich Gedanken zu machen. Es bleibt dabei, dass der ganze Anstieg der letzten Monate keinen gesunden Eindruck hinterlässt. Anleger sollten sich dem aktuellen Rausch nicht hingeben. Wer den Gang auf das Parkett wagt, der sollte das entsprechende Risiko kennen.

Lassen Sie sich über aktuelle Ereignisse informieren. Tragen Sie sich in unseren Verteiler ein (zum Newsletter).

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This