Indikatoren-Trading

Der DAX ist weiterhin in bester Laune. Anleger fragen sich jedoch, wie lange diese Stimmung die Kurse noch tragen können wird. Kann der Anstieg weitergehen oder muss mit einem Kursrückgang gerechnet werden, ist eine allgegenwärtige Frage unter den Marktteilnehmern. Gründe für einen Kauf gibt es kaum und dennoch will eine Korrektur bisher nicht einsetzen. In der kommenden Woche hängt deshalb viel von einer wichtigen Kursmarke ab.

An der Börse sind die Kursbewegungen vollends aus dem Ruder geraten. Es geht nur noch darum, was der US-Präsident Trump machen wird, wie sich die britische Premierministerin May äußern wird, wie viele Zinsschritte die amerikanische Notenbank FED gehen wird und wie die Geldpolitik der europäischen EZB aussehen könnte. Nur um eines geht es nicht mehr, nämlich um die Aktienunternehmen und deren Entwicklung.

DAX, Tageschart, Stand 11.619 Punkte

Der DAX hat am ersten Handelstag des Jahres ein Hoch bei 11.637 Punkten markiert. Jetzt, drei Wochen später, wurde am Freitag an gleicher Stelle ein Tageshoch markiert. Solch eine Information deutet auf eine Seitwärtsphase hin und zeigt auf, dass die Kurse schon länger nicht mehr vorwärts gekommen sind. In der Bewertung kann das eine Zeit des Kräftetankens sein oder die Käufer haben ihr Pulver schon verschossen.

Im obigen Chartbild ist die angesprochene Seitwärtsphase gut zu erkennen. Immer wieder kommt der DAX in der Zone bei 11.620/11.630 Punkten nicht weiter. Er lässt sich aber auch nicht zurückfallen, was auf eine gewisse Stärke hindeutet. Manche Anleger hoffen auf einen baldigen Ausbruch und da will man frühzeitig dabei sein. Käufer halten das Warten nicht mehr aus. In solch einer Phase drängt der DAX immer wieder gegen diese besagte Linie.

Shortsignal ID 1764

Gleichzeitig jedoch, und das bestärkt diejenigen, die von fallenden Kursen ausgehen, kommt der Index seit Wochen nicht mehr vorwärts. Diese Gruppe hofft darauf, dass die Notierungen endlich mal deutlicher nachgeben mögen. Diese Erwartungshaltung ist keinesfalls ungerechtfertigt, da viel zu viele Vorschusslorbeeren am Markt verteilt worden sind. Ob diese, nämlich bessere Gewinne für die Unternehmen, wirklich erfüllt werden, steht noch in den Sternen.

Im Moment dominiert sehr viel Hoffnung im Markt. Das macht es für die Anleger auch so schwer, eine klare Linie zu finden. Kursbewegungen passieren meist willkürlich und ändern häufig ihre Richtung. Für die kommende Woche kann die Marke bei 11.620 Punkten (gelber Punkt im Chartbild) als Orientierung dienen. Kurse darunter sprechen für fallende Notierungen, Kurse darüber für einen steigenden DAX.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

 

Share This