Buchtipp

Obwohl in Frankfurt das Wetter trüb ist, lassen die Anleger die Sonne auf das Parkett scheinen. Sie haben an den Börsenanstieg geglaubt und den deutschen Leitindex DAX über die 9000 Punkte gehievt. Nicht, dass diese Marke eine Bedeutung hätte, doch die Anlegerschar braucht ein gemeinsames Ziel und das war nun einmal diese runde Marke. Der Börsenmarkt ist außer Rand und Band. Die Bullenherde hat Geschwindigkeit aufgenommen und sie zeigt keine Anzeichen von Müdigkeit. Auf geht es zur 10000-Punkte-Marke?

Immer wieder liest man kritische Berichte über den Aktienmarkt, über die Risiken der derzeitigen Fallhöhe. Auch jetzt findet sich kein fundamentaler Grund, warum der Aktienmarkt steigt. Die Ifo-Daten sind schwächer, die Einkaufsmanagerdaten in der EU sind schwächer und wichtige Arbeitsmarktdaten aus den USA sind schlecht. Dennoch klettern die Märkte auf neue Rekordstände. Der wirklich einzige Grund für die aktuelle Kaufpanik ist das billige Geld der Zentralbanken. Das wird man heute und morgen als Begründung für die Meldung des 9000-Punkte-Standes des DAX aufgetischt bekommen. Denn in diesem Punkt sind sich Marktteilnehmer und Berichterstatter einig.

Genug der Kritik. Der Markt steigt und lässt die Käufer strahlen, als wäre Weihnachten schon vorgezogen worden. Nie war es so einfach, an der Börse Geld zu verdienen, denken sich die meisten. Man kauft und schnell grünt das Depot. Für die Käufer ist die Logik wie folgt: Wenn die Preise für die Wertpapiere größer werden, dann ist das ein Anstieg. Das ist unabhängig davon, ob der Kursanstieg gerechtfertigt ist oder nicht. Das spielt für den Anleger keine Rolle. Die einfache Rechnung ist: Kauft ein Anleger ein Wertpapier für z.B. 7 Euro und der Preis steigt auf 9 Euro, dann sind das knapp 30% Gewinn (ohne Gebühren und Steuern natürlich). Am Ende des Investments hat genau dieser Anleger mehr in der Tasche und kann sich davon etwas kaufen. Das erfreut natürlich die Aktionäre.

Deshalb finden warnende Worte und kritische Berichte zum Aktienmarkt derzeit kein Gehör. Der Kursgewinn ist ja da und damit mehr Geld im Portemonnaie des Anlegers. Niemand, der an der Börse investiert, ist traurig über diesen Zustand der wirren Märkte. Je höher, umso besser ist der Wunsch, der alle Marktteilnehmer bisher eint. Die Menge der Anleger will nach oben, und solange das der Fall ist, stolpert der Markt von einer runden Marke zur nächsten.

Der Schlüssel für eine Umkehr wird dann erreicht sein, wenn diejenigen mit mehr Kapital entscheiden, dem Markt den Rücken zuzukehren. Das passiert dann, wenn sich die Indizien häufen, dass es zu einem Ende des billigen Geldes kommen wird bzw. keine neuen Käufer mehr in den Markt strömen, die die Aktien der Verkaufswilligen kaufen wollen. Das ist aber heute nicht das Thema.

In den Herzen der Anleger scheint heute die Sonne. Pünktlich zum Wochenende konnten sie ihr gemeinsames Ziel erreichen. Nach einer wohlverdienten Ruhepause wird bald das nächste Ziel ausgerufen werden. Denn 10.000 Punkte sind schon eine besondere Hausnummer. Man stelle sich vor: Der deutsche Leitindex notiert fünfstellig. Solch eine Chance werden sich die die Anleger nicht entgehen lassen wollen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This