Angebot

Es macht wieder Spaß, den Goldpreis steigen zu sehen. Dieser hat sich über der 1400$ Marke festgesetzt und giert nach mehr. Nachdem der IWF-Fehler in der Krisenbewältigung eingeräumt hat und die EZB keine neuen Ideen für eine baldige Lösung hat, bekam der Goldpreis Rückenwind. Er ist nun gestärkt, seinen Widerstand der letzten Wochen auszuhebeln. Dieser liegt immer noch bei 1415$. Am heutigen Freitag stehen die Chancen für einen Ausbruch gut.

Seit bereits sechs Tagen bearbeitet der Goldpreis die besagte Widerstandslinie. Steter Tropfen höhlt den Stein, heißt es bekanntlich. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass sich der Goldpreis darüber festsetzen kann. Die Folge wären schnell steigende Kurse in Richtung 1500$. Ein paar Mal konnte der Goldpreis intraday den Bereich überwinden, fiel jedoch immer wieder zurück. Für viele Teilnehmer ist der angesprochene Kursbereich wichtig.

Zum einen gibt es Leute, die ihr Möglichstes tun, um einen weiteren Anstieg zu verhindern. Gleichzeitig gehen Trader short und wollen bei fallenden Kursen verdienen. Für sie gilt: Was nicht überwunden wurde, gilt als Widerstand. Im Normalfall muss der Basiswert daran abprallen und wieder sinken. Unter Tradingaspekten ist das auch richtig gedacht.

So sieht das Chartbild aus: Goldpreis vom 07.06.2013 bei einem Stand von 1410$

goldpreis-07062013

zum Vergrößern auf das Bild klicken

Zum anderen gibt es die besagten Gründe, den Goldpreis zu stützen. Die Investoren sehen die unkontrollierten Rettungsbemühungen. Vor allem sehen sie, dass nicht alles stimmt, was in der Vergangenheit gesagt wurde. Besonders das Papier des IWF hat es in sich. Ganz unverblümt werden dort Fehler eingestanden. Brüssel hat sofort dementiert, sie könnten keinen Fehler erkennen. Typisch EU, muss man schon sagen.

Die Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Krise ist wieder da. Vor allem leidet das Vertrauen, wem man noch was glauben kann und wem nicht. Auch die EZB könnte sich einen Gefallen tun und mal hinterfragen, ob ihre Rettungsmaßnahmen richtig waren. Denn gelöst ist trotz vieler Leitzinssenkungen, Anleiheaufkäufen, trotz Gelddruckens und trotz Übertritt des eigenen Mandats rein gar nichts.

Doch zurück zum Goldpreis. All dieses Durcheinander von Unkoordiniertheit ist ein guter Treibstoff für den Goldpreis. Dieser erfreut sich stetiger Nachfrage und kann immer wieder an der Widerstandslinie bei 1415$ aufwarten. Dieser permanente Druck sollte das Hindernis aufweichen. Dann werden viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt werden und sich schleunigst zurückziehen. Der Weg für einen kurzfristig weiter steigenden Goldpreis wäre dann frei.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This