Service

Sieht man sich den Chart des Goldpreises an, dann fällt auf, dass er sich stabilisiert hat. Die letzten Handelstage deuten gar den Willen an, jetzt wieder in eine kure Phase steigender Tage umzuschwenken. Das wäre schön für die gescholtenen Anleger des gelben Metalls. Der Startschuss für einen schnellen Anstieg zur 1500$ Marke liegt bei 1415$. Es gibt jedoch eine Bedingung.

In einer Chartanalyse darf das große Bild nicht vergessen werden. In diesem ist der Goldpreis seit seinem Fall aus der dem Seitwärtstrend angeschlagen. Die Wahrscheinlichkeit fallender Kurse ist charttechnisch daher nicht von der Hand zu weisen. Jeder Tag, an dem der Goldpreis unter der großen Seitwärtstrend notiert, ist „nur“ ein Abwarten, wann ein neues Tief erreicht werden kann. Dies muss unter den bullisch (steigende Kurse) eingestellten Anlegern unter allen Umständen vermieden werden.

Ein neues Tief unter der 1321$ Marke würde sofort neue Kräfte für die bärisch (fallende Kurse) eingestellten Marktteilnehmer freisetzen. Sogleich würden Shortanleger, die nur auf eine Gelegenheit der Schwäche im Goldpreis warten, auf den Zug der fallenden Kurse aufspringen. Der Verkaufsdruck würde sich schnell erhöhen.

Soweit ist es jedoch noch nicht. Im Moment ist eine kleine Stabilisierung zu erkennen, die den Goldpreis schnell wieder an die 1500$ Marke befördern kann. Dafür muss "nur" das kleine Hoch bei 1415$ erklommen werden. Im Chart sieht das wie folgt aus:

Goldpreis im Tageschart: Stand 1394$/uz

goldpreis-27052013

 

Zusammenfassung:

Kurzfristig: Sind schnell steigende Kurse um 100$ möglich, ohne dass zuvor die 1321$ Marke unterschritten wird.

Mittelfristig: Solange kein Wiedereintritt in den großen Seitwärtskanal passiert, welches eine Neubewertung des Goldpreises zur Folge hätte, droht ein Fall unter die 1321$ Marke.

Jetzt heißt es, erst mal die kurzfristige Variante umsetzen. Drücken wir dem Goldpreis gemeinsam die Daumen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This