Angebot

Es ist etwas stiller geworden um den Goldpreis. Diejenigen, die den Preis als zu hoch erachtet haben, fühlen sich durch den Kurssturz bestätigt. Manche glauben gar, die lange Hausse sei bereits zu Ende und der Preis für das gelbe Edelmetall würde weiter fallen. Die Sorge ist jedoch gar nicht nötig. Es gibt nämlich eine starke Kraft, die einem dauerhaften Abschwung des Goldpreises entgegen wirkt.

Wenn Sie in einem Auto auf das Gaspedal drücken, dann fährt das Fahrzeug los. Ist der Vorwärtsgang eingelegt, dann geht es nach vorne. Drücken Sie nun gleichzeitig auf die Bremse, dann können Sie das weitere Fahren des Fahrzeuges unterbinden. Sie wissen jedoch, dass der Druck da ist und nur darauf wartet, dass Sie die Bremse ein wenig lockern. Da wird es manchen Fahrern Angst und Bange.

Das Wissen, dass das Gaspedal durchgedrückt ist und das Auto direkt nach vorne schießen wird, sobald man nur ein wenig die Bremse lockert, ist wichtig um zu verstehen, wie es um den Goldpreis steht. Kaum vorzustellen, was passieren würde, wenn der Fahrer plötzlich von der Bremse abrutscht. Abrupt würde das Fahrzeug nach vorne schießen.

Stellen Sie sich nun vor, das Gaspedal ist die Inflation. Dass es eine starke Inflation in der Weltwirtschaft gibt, ist unbestritten. Jeder Bürger, der einkaufen geht, weiß das. Zum einen gibt es die reale Inflation und zum anderen die statistische Inflation der Behörden. Nach deren Meinung ist die Inflation stetig gering. Sie tun auch alles dafür, dass die Inflationsrate gering bleibt. Dennoch die Geldentwertung ist vorhanden. Sehen Sie sich nur die Preise für die Güter an, die sie regelmäßig konsumieren. Dann werden Sie erkennen, dass Sie immer weniger für das gleiche Geld kaufen können. Solange die Inflation Druck erzeugt, wird der Goldpreis im Preis nicht sinken können. Das geht nicht.

Termingeschäfte auf einen fallenden Goldpreis erzeugen derzeit Gegendruck und das wird in unserem Beispiel symbolisiert durch die Bremse. Die Termingeschäfte haben kurzfristig zu fallenden Kursen geführt, das muss jedoch kein Grund zur Sorge sein. Jeder der Gold besitzt, sollte wissen, dass es nur den Weg nach vorne für den Goldpreis gibt.

Der Grundantrieb, nämlich, dass es eine schon starke Inflation gibt (10-12%), ist ein solides Fundament. Die Zentralbanken tun alles dafür, dass die Geldentwertung weitergeht, ja sogar dass die Inflation noch stärker ansteigt. Sie drucken Geld und verwässern den Wert des Papiergeldes. Gegen diese kollektive Entwertung (ein Großteil der Zentralbanken machen mit) ist Gold der beste Schutz.

Wenn Sie sich in diesen Tagen Sorgen gemacht haben sollten, wie es mit dem Goldpreis weitergehen sollte, dann ist die Sorge unbegründet. Solange die Inflation und deren weiterer Anstieg nicht verhindert wird, so lange wird Gold einen natürlichen Drang haben, im Preis zu steigen. Denken Sie immer an das durchgedrückte Gaspedal.

Inflation erzeugt den Druck. Solange dies der Fall ist, kann der Goldpreis nicht dauerhaft fallen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This