Indikatoren-Trading

Gestern Abend hat sich die FED, die amerikanische Notenbank, zusammengesetzt und keine Leitzinssenkung beschlossen. Das wollte sie zwar, konnte es jedoch nicht, da die Zinsen schon auf null sind (Spanne 0 – 0.25%). Sie sagt, der US-Wirtschaft gehe es noch immer nicht besser. Aus diesem Grund müsse sie weiter handeln und die Gelddruckerei noch weiter ausweiten. Das ist zwar nicht schön für das Geld der Bürger, aber ein Lebenstraum von Heli-Ben.

Jeder, der schon etwas über den Notenbankchef Ben Shalom Bernanke gelesen hat, weiß, dass dieser die große Depression von 1930 erforscht hat. Er kam zu dem Ergebnis, dass die Handelnden damals schwere Fehler gemacht haben und nur aus diesem Grund wurde die große Depression so groß. Seine Schlussfolgerung: Die Wirtschaftsteilnehmer haben zu schnell und zu stark auf die Geldbremse getreten. Mit anderen Worten, man hat zu stark gespart, so seine Analyse. Das hätte dann zu einer verheerenden Kettenreaktion geführt.

Dieser Mann will in der Theorie heraufgefunden haben, dass man nur lange genug die Wirtschaft mit Geld versorgen muss, und sich (scheinbar) jedes Problem dadurch lösen ließe. Wenn nötig, muss man das Geld mit Helikoptern auswerfen, hat er gesagt, dadurch entstand sein Spitzname. Dann kam der Moment, der in jedem Herzen eines Theoretikers schlummert. Die Finanzkrise begann die Abläufe der großen Depression in der Wiederholung abzuspielen. Der große Mann hatte nun die Gelegenheit, seine Theorie in der Praxis zu beweisen. Welch ein Theoretiker bekommt diese Gelegenheit im Leben?

Also hat Heli-Ben seinen Helm und seine Fliegerbrille aufgesetzt, um das Geld mit vollen Händen über der Bevölkerung zu verteilen. Hier kommen Theorie und Praxis ins Spiel. In der Theorie wollte er es den Menschen geben, in der Praxis gibt er das Geld den Banken. Während die Menschen ärmer werden, machen die Banken Milliardengewinne pro Quartal. Aber gut, der Mann hat eine Vision, er will die Gesellschaft aus der Krise führen. Was macht er also?

Eigentlich nichts Besonderes. Er hat die Zinsen gesetzt und weiß nicht mehr weiter. Nun kauft er Anleihen auf und auch nicht zu knapp (85 Milliarden Dollar im Monat) und sagte bereits, dass er bereit sei, auch diese Summe zu erhöhen. Der Mann sitzt am Gelddrucker, und wenn er will, dann druckt er eben. Ob es richtig ist, was er macht, das wird in den USA nicht hinterfragt. Das ist sehr gefährlich.

Der Mann verfolgt seinen Traum, nicht den der Bevölkerung. Er will allen beweisen, dass er mit seiner Theorie recht hat. Er will derjenige sein, der die Bürger und den Staat aus der Krise geführt hat. Diese Einstellung macht ihn blind für Fehler. Dieser liegt darin, dass er das Geld der Bürger zerstört, weil es durch seine Politik deutlich im Wert verliert. Es wäre an der Zeit,  einen anderen Weg einzuschlagen, einen, der auch den Beweis liefert, dass man auf dem richtigen Weg ist. Davon ist aber nichts zu sehen, denn Heli-Ben ist bereits abgehoben und erkennt die Folgen seiner Politik nicht mehr. Er lebt in seiner Traumwelt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This