Service

Der DAX ist heute Vormittag im Plus. Nichts scheint die Anleger derzeit bremsen zu können. Gierig scheinen die Aktionäre weitere Anteile kaufen zu wollen. Gleichzeitig kämpfen Regierungen gegen einen Wirtschaftsabschwung und die Unternehmen gegen Absatzrückgänge und volle Lagerhallen. Trotzdem lässt sich der Anleger nicht beirren, er hofft weiter auf den Trend und steigende Kurse. Das haben Apple-Aktionäre auch getan. Das ist nicht mehr normal, das ist blinde Gier.

Vermutlich befinden wir uns am Ende eines Zyklus. Wer bis jetzt den Trend nicht geritten ist, der kommt zu spät. Wer sich jetzt noch traut, trotz aller negativen Nachrichten, Aktien zu erwerben, der spielt mit dem Feuer. Zu deutlich sind die Zeichen an der Wand, die gegen einen steigenden Aktienkurs sprechen. Erst kürzlich wurde das Thema "Gewinnwarnungen" aufgegriffen. Es sieht einfach nicht gut aus für die Aktienanlage.

Und dennoch lassen sich Aktionäre nicht abbringen. Sie wollen kaufen, wenn scheinbar die Kanonen donnern oder wenn die Skeptiker den Markt schlechtreden. Es gibt für jeden Käufer den entsprechenden Grund, warum sein Handeln genau zu diesem Zeitpunkt richtig ist.

Ein Blick auf die Apple-Aktie würde diesen Anlegern  vielleicht helfen. Bei Kursen um die 700 Dollar waren die meisten Anleger begeistert von diesem tollen Unternehmen. Gierig griffen sie zu und kauften Aktien. Man erwartete weiter steigende Kurse, manche sprachen gar von 1000 Dollar als neuem Kursziel.

Das Chartbild zeigt, was aus den gierigen Hoffnungen geworden ist.

apple-bei-700

Auch diesmal möchten wir auf die Endphase des Neuen Marktes verweisen. Genaues wie bei Kursen um die 700$ bei Apple konnten sich Anleger ein Ende der Phase steigender Kurse nicht vorstellen. Es wurde mehr und oft gekauft. Wer Geld hatte, hat gekauft, wer keines hatte, hat sich einen Kredit geben lassen und dann auch gekauft.

Heute kann sich kaum ein Investor vorstellen, dass die Kurse im DAX fallen könnten. Der Markt gibt all denen recht, die in der Vergangenheit nicht ausgestiegen sind. Je länger die Phase andauert, in der sich das Festhalten an der eigenen Position als profitabel herausgestellt hat, umso blinder werden die Anleger. In solch einer Zeit wird jeder Rücksetzer im Markt als Kaufgelegenheit interpretiert. Die Anleger wollen mit einem Nachkauf noch deutlicher vom nächsten Anstieg profitieren.

All das sind Übertreibungstendenzen, die man zwar nicht beweisen kann, jedoch mit besonderer Vorsicht genießen sollte. Der Anleger kann aber aus der Vergangenheit lernen. Es gibt immer ein Ende eines Anstieges, egal, wie sehr sich der Anleger seiner Sache sicher ist.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This