Indikatoren-Trading

Die Comerzbankaktie macht den Anlegern erneut Sorgen, denn es geht wieder einmal bergab. Man könnte auch sagen, diese Aktie bleibt ihrer Linie treu und macht das, was sie am besten kann. Sie sinkt im Kurs. Nun nähert sie sich der 1-Euro-Marke. Notiert sie darunter, dann spricht man von einem Pennystock. Das ist ein Status, den keine Aktie gerne innehat. Ein Status, der eines DAX-Titels nicht würdig ist. Der Commerzbankaktie scheint das nichts auszumachen.

Immer, wenn die Aktionäre der Commerzbank gedacht haben, der Aktienkurs könne nicht tiefer fallen, dann hat ihnen diese Aktie das Gegenteil bewiesen. Manchmal muss man sich als Anleger bewusstmachen, dass eine Aktie bis auf 0 Euro fallen kann. Vor allem kennt der Kurs keine Gnade, auch wenn manchmal der Chart eine Bodenbildung andeutet oder manch einer felsenfest überzeugt ist, der Kurs könne nicht tiefer fallen. An der Börse kann der Preis einer Aktie immer und jederzeit bis auf 0 Euro fallen.

Soweit ist es mit der Commerzbank-Aktie noch nicht. Sie ist jedoch auf dem besten Weg dahin. Als nächstes Zwischenziel ist jetzt der Pennystock-Status in greifbare Nähe gerückt. Mit einem Intradaykurs bei 1,09 Euro am heutigen Tag ist der Wert nicht mehr weit davon entfernt, unter der 1-Euro-Marke zu notieren. Das tut weh. Vor allem fällt die Aktie schon seit 2007 stetig. Damals hat sie noch bei 38 Euro notiert. Wer seitdem ins fallende Messer greift, der hat schon blutige Finger.

coba-langfristig-22042013

Am Beispiel dieses Kursverlaufs kann sich der Anleger in Erinnerung rufen, dass ein Einkauf in solch eine (fallende) Aktie besonders gefährlich ist. Die schlichte Frage, die es zu stellen gilt, ist: Warum wollen die anderen diese Aktie um jeden Preis loswerden?

Im Tagesgeschäft gibt es immer wieder Marktteilnehmer, die sich von der Coba-Aktie zum Einstieg locken lassen. Ein Zwischentrade, mal hier, mal da, kann auch gute Profite einbringen, doch dieser Wert ist für eine Investition für einen längeren Horizont denkbar ungeeignet. Das wissen auch die anderen Commerzbankinvestoren und verkaufen. Kein Kurs ist zu günstig, kein Preis ist zu gering, als dass ein Anleger seine Papiere nicht loswerden möchte.

Egal, wie sich der Kurs windet und sträubt, an einem weiteren Fall wird sich nichts ändern. Das hatten wir in unserer Chartanalyse zur Commerzbankaktie „Heulen Sie noch oder verkaufen Sie schon?“ analysiert.

Es wird bald in allen Medien herumgereicht werden, dass die Commerzbankaktie ein Pennystock ist.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This