Service

Mit flinken Augen verfolgen die Anleger den Werdegang des Goldpreises. Viele hätten ihn gerne viel höher gesehen, als er jetzt ist. Doch seine Gegenspieler werden nicht müde, das gelbe Edelmetall in Schach zu halten. So dümpelt der Goldpreis in seiner Seitwärtsphase weiter vor sich hin. Die Kurssteigerungen der letzten Tage haben einige Anleger hoffen lassen. Der Goldchart zeigt jedoch, dass es jetzt zu einer Entscheidung kommen wird. Der Preis fährt sich gerade fest.

Je deutlicher der Aktienmarkt die Marktteilnehmer mit steigenden Kursen beglückt, umso unglücklicher werden die Goldinvestoren. Derzeit ist es „in“, in den Aktienmarkt zu gehen. Aktien bieten Dividendenrendite, sie bieten Kurssteigerungen, sie bieten sogar Schutz vor Inflation, da sie ein Sachwert sind. Was will das Anlegerherz mehr? So strömt das Geld der Anleger in den Aktienmarkt und fehlt an anderer Stelle. Eben unter anderem am Rohstoffmarkt. 

Die Schwäche von Gold zeigt sich schon seit einigen Monaten. Seitdem sich die Politik einig ist, dass die Eurokrise vorüber ist und seitdem die EZB den Euro unter allen Umständen verteidigen will. Und seitdem der DAX in die Jahresendrally gemündet ist, seitdem sinkt der Goldpreis langsam aber stetig. Auch wenn keines der Probleme gelöst ist, im Moment herrscht Flaute für den Goldpreis.

Darüber können auch die letzten Tage nicht hinwegtäuschen. Von 1625$ auf knapp 1700$ konnte das gelbe Edelmetall zwar zulegen, jedoch ist das alles im Rahmen einer kurzfristigen Abwärtsbewegung. Die Ausgangslage für die kommenden Wochen ist nun wie folgt: Der Goldpreis muss jetzt beweisen, was in ihm steckt. Es geht um Hop oder Top.

Chart: Goldpreis im Tageschart Stand: 1688$/uz

goldanalyse21012013

zum Vergrößern auf das Bild klicken

 

Die Konstellation im Chart ist eine sehr spannende. Zum einen befindet sich der Goldpreis in einer Abwärtsbewegung, die er im Oktober 2012 begonnen hatte. Diese ist mit dem fallenden Trendkanal dargestellt. Die obere Trendlinie verläuft bei ca. 1700$ und deckelt den weiteren Anstieg. In der negativen Variante kämpft sich der Goldpreis auf diesem aktuellen Niveau müde. Noch ein paar Tage in diesem Bereich ohne Raumgewinn und die Investoren werden aufgeben. Es kommt zum Einbruch. Der Goldpreis fällt dann wieder abwärts Richtung 1600$/uz.

In der positiven Variante kann sich der Goldpreis entfesseln. Das ist das richtige Wort, das hier seine  Anwendung findet. Der Goldpreis könnte mit einer langen positiven Kerze den lila markierten Bereich nach oben "überspringen". Sollte Gold den Bereich 1710$ hinter sich lassen können, dann kann man von einer Befreiung sprechen. Dann geht es schnell in Richtung 1800$/uz.

Im mittelfristigen Bild ist der Goldpreis in einer Seitwärtsphase gefangen. In dem Artikel "Schwäche: Goldpreis stabilisiert sich vorübergehend" wurde bereits darauf hingewiesen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This