Indikatoren-Trading

Der Jahresstart an der Börse war fulminant. Ach was, schon seit Wochen steigt der DAX unaufhörlich. Der Dezember war schon super, der Monat Januar bisher auch. Jetzt mehren sich die ersten Zeichen einer Ermüdung. Nicht, weil der Index nicht mehr kann, sondern weil die 7800 Punkte ein schwer überwindbares Hindernis darstellen und die 8000 Punkte wohl Angst einflössend sind. Mit diesem Ausblick macht der DAX erst mal kehrt und orientiert sich für die kommenden Tage nach Süden. Er fällt aber nicht weit.

Wer die letzten Wochen den DAX-Bullen geritten hat, der fühlt sich wohl in seiner Haut. Selten gibt es solche Börsenbewegungen, die so direkt, so stark sind, dass man sich als Anleger kaum Sorgen um einen Verlust in seinem Depot machen muss. Nie wollte der Index nachgeben. Egal, ob die anderen Indizes im Minus notierten oder die negativen Vorlagen aus Asien den Börsenhimmel verdunkelten, das alles hat den DAX nicht interessiert. Er hat sich auf seine eigenen Stärken berufen.

Diese sind nach Anlegermeinung die robuste Konjunktur in Deutschland. Es soll bald wieder aufwärtsgehen. Nach allgemeiner Auffassung sollen sich die schuldengeplagten europäischen Nationen dieses Jahr erholen und den deutschen Verkaufshunger stillen. Sogar EU-Komissionspräsident Barosso sowie der deutsche Finanzminister Schäuble verkündeten, dass die Eurokrise vorüber ist. Das soll Mut machen. Es sei unterstrichen, dass dies die Meinung der Anleger ist. Woher der Optimismus kommt, dass wissen nur die Investoren. Aber der Optimismus an den Märkten wurde an anderer Stelle bereits thematisiert.

Doch nun wieder zurück zum DAX. Fundamental ist die Lage eher beunruhigend, doch charttechnisch gibt es bisher nichts Kritisches zu sagen. Der Rücklauf muss erst zeigen, wie ernst  die Bären (die Verkäufer) es am Markt meinen. Die Ausgangslage für die kommenden Tage sieht wie folgt aus:

Stand: 7720 Punkte.

dax-ziel-7400-09012013

Als Resultat aus dem sich sträubenden DAX-Verlauf werden erste Anleger Gewinne mitnehmen wollen. Das ist ihr gutes Recht. Nur bewegt sich die Börse in Herdenmustern. Wenn einige Wenige mit etwas anfangen, dann folgen die anderen ebenfalls. Es kommt zu fallenden Kursen.

So wird sich der DAX langsam an die 7400-Punkte-Marke annähern, die einen stabilen Halt bieten wird, wie der Chart schon zeigt. Zwei Trendlinien treffen dort aufeinander und bilden eine sogenannte Kreuzunterstützung.

Erst das Verhalten der Marktteilnehmer an der 7400-Punkte-Marke wird Auskunft geben, wie sich der Börsenindex seinen Weg in den kommenden Wochen vorstellt. Bis dahin ist erst mal alles in Butter, wie man zu sagen pflegt.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

P. S. DAX-Signale für fallende Kurse

Share This