Signalservice

Die USA haben sich in letzter Minute vom drohenden Fall von der Klippe gerettet. Das machen sie immer so. Spannend bis auf die letzte Minute und am Ende ein scheinbares Happy End. Doch jeder weiß, dass sich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nichts bewegt, solange alles so bleibt, wie es ist. Für das Land wäre ein Fall besser gewesen. Wenn die Regierenden nichts zu Stande bringen, dann hätten automatische Veränderungen etwas initiieren können, das ist leider ausgeblieben.

Man spricht von Einigung, auf die sich Demokraten und Republikaner im Repräsentantenhaus und im Senat haben verständigen können. Doch jeder weiß, das ist wieder einmal ein Scheingeschäft. Wieder einmal ein Spiel auf Zeit, wie so oft heutzutage. Die Zentralbanken gewinnen Zeit, die Staaten gewinnen Zeit, die Gläubiger gewinnen Zeit. Alle gewinnen Zeit und keiner vermag seine Probleme zu lösen. Auch im Falle des Streites über den amerikanischen Haushalt.

Wie so oft hat man im Vorfeld der Entscheidung die Lage als ausweglos dramatisiert. Die Fronten seien verhärtet gewesen, hat man gesagt. In unserem Artikel: "Fiskalklippe: Ein Schauspiel nach Hollywood Muster" haben wir dieses Theater bereits beschrieben. Wir haben gesagt:

Demokraten und Republikaner sehen dem Jahresende gebannt entgegen. Jeder verharrt auf seiner Position und will nicht nachgeben, doch werden sie sich in letzter Minute doch einigen können.

 

Die USA wollte nur Aufmerksamkeit erhaschen und sich im Medienlicht sonnen. Alle Welt sollte den amerikanischen Held bei seiner Arbeit verfolgen und ihn am Ende für seine Rettungsaktion loben. Das Schlimme ist, die Anleger an den Börsen machen das sogar, siehe den DAX heute Morgen.

Was ist tatsächlich geschehen? Die USA machen jetzt genau dort weiter, wo sie letztes Jahr aufgehört haben. Es gibt keine grundlegenden Veränderungen und die wird es in naher Zukunft auch nicht geben. Vor allem geht keinen Ruck durch die politischen und gesellschaftlichen Reihen. Es gibt kein Aufschrecken. Es gibt keine Not mehr handeln zu müssen, kann man auch vereinfacht sagen.

Für die USA wäre es besser gewesen, wenn das Land über die Klippe gespungen wäre. Es hätte sich etwas in der Einstellung des Landes zu sich und seinen Bürgern ändern können. Die Chance hat das Land jenseits des Atlantiks nicht genutzt.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This