Buchtipp

Der DAX ist stark, er steigt immer weiter. Die Kommentare sprechen von bullisch. Die Vorstellung, die der Index seit dem 19. November gibt, ist beeindruckend und noch immer gibt es einige Teilnehmer am Parkett, die den Index kurz vor dem Fall sehen, die eine Jahresrally für ausgeschlossen halten, die einfach nicht glauben können, was sie sehen. Denen muss man sagen: Hören Sie auf, gegen den DAX anzukämpfen, sparen Sie sich Ihre Kraft und Ihr Geld. Lassen Sie es gut sein.

Es ist eine Eigenart unter Tradern, nicht glauben zu wollen, was der Chart sagt. Das klingt suspekt, ist aber die Realität. Jeder Tag, an dem der Index eine Abwärtstrendlinie überwindet, ist man sich unter den Short-Anlegern sicher, dass das nicht von Bestand sein wird und die Kurse bald wieder fallen werden. Es wird dann von einem Fehlausbruch, einem Überwinden der Widerstandszone ohne Volumen oder anderen Gründe gesprochen und dargelegt, warum nicht sein kann, was nicht sein darf.

So hangeln sich die Kurse im deutschen Aktienindex immer weiter nach oben. Je mehr Zweifler die Jahresendrally nicht für wahr haben wollen, umso deutlicher tritt sie zu Tage. Das Besondere: Das Jahresende ist schon da. Wir haben die Jahresendrally schon.

Diese Mischung aus Zweifel und störrischem Anstieg ist immer wieder an der Börse zu beobachten. Daher wurde schon am 30.11.2012 in dem Artikel "DAX: Beginnt heute die Jahresendrally?" folgende Vermutung angestellt:

Die Anleger wollen sehr lange nicht glauben, dass es losgeht. Im Grunde ist die Jahresendrally bereits losgegangen, sobald man sich mit diesen Fragen beschäftigt. So einen Fall können wir jetzt im DAX auch verfolgen. Während die Mehrzahl der Anleger auf die Korrektur wartet, werden die Kurse munter weiter steigen.

 

Was bedeutet das für die Anleger, die schon seit Tagen (Wochen?) auf einen Fall der Kurse warten? Sie müssen loslassen können. Es bringt nichts, sich auf die eigene Meinung zu versteifen. Die Kurse wollen hoch, dass das an dem sogenannten „Window Dressing“ liegt, dass die großen Marktteilnehmer einen guten Jahresabschluss hinzaubern wollen, ist hinlänglich bekannt. Manchmal muss man sich von seinen Gedanken lösen.

Man muss aufhören den Markt immer weiter zu shorten, obwohl dieser nur steigt. Das kostet meist viel Geld, vor allem kostet es Nerven. Im Nachhinein betrachtet wird der Anleger sagen, "es war klar, dass der Markt steigt" und er wird sich fragen, wieso er nicht danach gehandelt hat.

Mit dem erneuten Anstieg auf über 7626 Punkte hat der Index ein neues Jahreshoch erreicht, sowie ein Fünfjahreshoch erklommen. Er strotzt nur so vor Kauflaune. Wenn Sie immer noch annehmen, dass das nicht sein könne, dann überdenken Sie bitte Ihre Meinung. Lassen Sie den DAX DAX sein. Es ist besser für Ihre Nerven.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This