Service

Gestern Abend hat Frankreich seine Bestnote aberkannt bekommen. Die Ratingagentur Moody's hat das bisherige Rating um eine Stufe auf AA1 gesenkt und den Ausblick auf negativ gesetzt. Lange Zeit haben die Musterschüler Frankreich und Deutschland die Probleme bei den anderen Staaten gesehen und sich selbst als Retter in der Not aufgespielt. Eine eigene Schwäche war bis dahin für nicht möglich gehalten worden, bzw. dass man selbst in den Fokus der Ratingagenturen gerät. Kommt nach Frankreich nun Deutschland?

Von Eurorettung ist seit geraumer Zeit nicht mehr viel zu spüren. Die Politik lässt die EZB mit frischem Geld helfen. Die Regierungen kümmern sich vermehrt um ihre eigenen Probleme. Das ist den Ratingagenturen nicht entgangenen. Bei Frankreich sieht man die Reformbemühungen als nicht ausreichend an. Die Wachstumsaussichten seien trüb und die Wettbewerbsfähigkeit zeige Schwächen. Man sei sich nicht sicher, wie Frankreich weitere Belastungen aus der Schuldenkrise verkraften werde. Als Folge senke man den Daumen.

Wie mag es jetzt Kanzlerin Merkel und dem Finanzminister Schäuble gehen? Haben Sie vielleicht schon Sorge, dass es jetzt auch Deutschland treffen könnte? Offensichtlich kommen die Einschläge näher. Deutschland ist zwar der Einäugige unter den Blinden, besitzt jedoch auch keine volle Sehkraft. Das heißt, es ist auch nicht alles rosig beim Musterknaben Deutschland. Die Unternehmen sehen schwarz für die Zukunft. Die Erwartungshaltung sinkt rapide. Die Eurozone befindet sich schon in der Rezession.

Unternehmen reagieren bereits auf die schwächeren Perioden in der Zukunft und starten Einsparprogramme, um die Kosten zu drücken. Laut DWN plant „jedes dritte Unternehmen in Deutschland Entlassungen". Die Aussichten sind definitiv nicht rosig. Das ruft die Ratingagenturen aufs Programm, die wie Hyänen jede Schwäche auf Kilometer riechen können.

Wenn es dann soweit ist und die Abstufung erfolgt, dann wird auch Deutschland attestiert bekommen, dass sich das Wachstum eintrübe, das man gar nicht oder nicht energisch genug auf den wirtschaftlichen Absturz reagiert. Deutschland ist in der Zwickmühle. Wenn sie so handeln wollten, wie sie es den Mittelmeerländern immer vorbeten, müssten die Deutschen ausnahmsweise einmal selbst sparen. Das werden sie schlecht können, da nächstes Jahr Wahljahr ist und Merkel und Schäuble an der Macht bleiben wollen. Da machen sich Sparzwänge im eigenen Land nicht gut.

Damit wird man eine Aberkennung des Top-Ratings in Kauf nehmen. Das wird 2013 der Fall sein, mit den entsprechenden Konsequenzen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This