Indikatoren-Trading

Mit Spannung warten die Anleger auf die Eröffnung des Börsenhandels in New York. Aufgrund des Hurrikans Sandy war die Wallstreet für zwei Tage geschlossen worden. Wie werden sich die Investoren am Tag nach dem Sturm verhalten, ist die unklare Frage. Es scheint schwer nachvollziehbar, dass die Amerikaner in Kauflaune zum Tagesgeschehen übergehen werden, wobei bei den amerikanischen Anlegern alles möglich ist. Für den Moment wiegen die Sorgen größer und manch einer ist wohl gezwungen Aktien zu verkaufen, um seine Schäden bezahlen zu können. Also Tendenz fallend?

Eines hat der Ausfall der US-Börsen besonders deutlich gezeigt. Die Welt ist bisher ohne ihre Leitbörse verloren. Richtungslos irrte der DAX durch den Tag, es passierte wenig, wenn der große Bruder eben den Weg nicht vorgibt. Die USA ist noch immer das Herz der Finanzindustrie und wenn das Herz nicht pulsiert, dann herrscht Stille. Dass gerade die Börsen ausgefallen sind, zeigt wie empfindlich die Finanzplätze sind, obwohl sie sich sonst kraftvoll und unbesiegbar geben.

Es ist schon ein besonderes Zeichen, dass das Klima die Finanzmärkte in die Knie zwingen konnte, was sonst scheinbar niemand geschafft hat. Die Gesetze der Natur sind eben stärker als die Gesetze des Marktes. Das ist an diesen Tagen besonders deutlich geworden. Vielleicht haben die Anleger die Tage der Zwangspause genutzt, sind in sich gegangen und haben mit Demut darüber nachdenken können, wie wenig kraftvoll die Finanzgeschäfte im Vergleich zu den Kräften der Natur sind. 

Die Amerikaner richten allerdings den Blick schon wieder nach vorne. Sie wollen aufräumen und der Natur zeigen, dass ihre Gesellschaft in der Lage ist, nach jeder Katastrophe wieder aufzustehen. Vieleicht ist das auch der Grund, warum die USA besonders oft von Naturkatastrophen heimgesucht wird. Sie schaut sich nicht an, was sie verursacht hat. Die Nation, die der Umwelt den größten Schaden zufügt, glaubt bis heute nicht, dass sie einen Fehler macht. Solange es nicht zu einer Einsicht kommt, wird sich die Natur erneut melden. Das ist sicher.

Wie werden die US-Börsen heute eröffnen, lautet die zu Beginn gestellte Frage. Zunächst einmal wird nicht jeder Anleger in der Lage sein zu handeln. Strom und Internet sollen teilweise beschädigt sein. Inwieweit die Banken und Broker in der Lage sind, Aufträge ordnungsgemäß und schnell auszuführen ist ebenso ungeklärt wie die Frage, ob die Anleger an solch einem Tag überhaupt handeln wollen.

Einige Anleger werden handeln müssen, nämlich Aktienbestände verkaufen, da sie vielleicht Geld brauchen werden. Der Schaden an ihrem Eigentum muss wieder in Stand gesetzt werden, dafür wird Geld benötigt. Inwieweit dieser Aspekt ausreichen wird die Kurse zu drücken, wird sich im Tagesverlauf zeigen.

Noch eines hat der Hurrikan Sandy deutlich gemacht. Niemand ist mit einem Investment zu irgendeiner Zeit sicher. Wenn es die Lage erfordert, dann sind plötzlich die Börsen geschlossen und die Anleger stehen da und können nichts machen. Was die US-Börse vorgemacht hat, kann man auch leicht auf andere Bereiche anwenden. Auch Banken könnten eines Morgens geschlossen sein und der Kunde stünde vor verschlossenen Türen. Auch da kann er nichts machen, aber das ist ein ganz anderes Thema.

Es wird spannend zu sehen sein, wie sich die amerikanischen Marktteilnehmer an einem Tag, nach solch einem seltenen Ereignis wie der Schließung der Börsen aufgrund einer Naturkatastrophe, verhalten werden. In wenigen Stunden werden wir gemeinsam die Antwort  bekommen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This