Service

Das Ende des Jahres naht. Über Weihnachtsgeschenke sollte man sich schon mal Gedanken machen. Lebkuchen und Weihnachtsmann-Schokolade sind schon in den Regalen. Aber es gibt nicht nur Süßes zu berichten, sondern auch Bitteres. Der Mehrwertsteuersatz für das Edelmetall Silber soll zum Jahresende erhöht werden.

Eine Erhöhung um 12% ist satt. Warum macht der Staat das? Will er an den steigenden Umsätzen verdienen? Oder will er seine Bürger vom Kauf abhalten? Denn für den Staat ist es besser, die Bürger glauben weiter an das Papiergeld als etwas, das werthaltig und beständig ist. Der Grund ist einfach: Der Staat kann an dem Papiergeld manipulieren, an Edelmetallen nicht.

Leicht ist die Entscheidung dennoch nicht und daher auch noch nicht offiziell beschlossen. Wenn die Mehrwertsteuererhöhung die Leute in die Münzstuben strömen lässt, da sich die Käufer noch in diesem Jahr zu dem günstigeren Satz mit Silber eindecken wollen, dann hätte man unweigerlich einen Ansturm  ausgelöst, den man ja eigentlich vermeiden wollte.

Bisher verläuft die geplante Erhöhung auf sehr leisen Füssen. Man will die Käufer nicht mit dieser Nachricht aufschrecken. Medien halten sich ebenfalls zurück, auch sie wollen keine Kauf-Panik auslösen.

Aber auch für die Käufer gilt: Nur die Ruhe bewahren. Jede Entscheidung sollte wohl bedacht sein. Eine Preisveränderung um 12% ist zwar ordentlich, aber kein Beinbruch. Wenn die Silber Unze aktuell 30 Euro kostet, dann kostet sie nächstes Jahr 33,60 Euro. Das ist immer noch ein bezahlbarer Preis. Niemand sollte sich jetzt unter Druck setzen lassen und vielleicht auf Kredit einkaufen wollen. Das wäre ein Fehler.

Für ein Investment in Edelmetalle wie Gold und Silber gilt der langfristige Aspekt mit dem Grundgedanken, dass es als Werterhaltung dient und als Schultz vor der kommenden Inflation. Da kommt es auf ein paar Euro Unterschied nicht an.

Wenn jemand den Kauf von Silber geplant hatte und auch das Geld zur Verfügung hat, der sollte über die geplante Veränderung des Mehrwertsteuersatzes informiert sein. Für diese Personen macht ein Handeln vor dem Jahresende Sinn.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This