Angebot

Es gibt derzeit wieder schlechte Nachrichten für die älteren Personen unserer Gesellschaft, welche Rente beziehen. Diesmal ist es keine mickrige Rentenerhöhung von großartigen 0,1%, welche die Regierung nicht müde wird als einen großen Schluck aus der Pulle darzustellen. Nein, diesmal ist es eine Zahl die anzeigt, dass viele Rentenempfänger Hilfe vom Staat benötigen (genannt Grundsicherung), weil ihre eigene Rente nicht ausreicht. Es ist erneut ein Armutszeugnis für Deutschland, wie mit den Menschen umgegangen wird, die das Land zu dem gemacht haben, was es heute ist.

Wenn sich Deutschland im internationalen Wettbewerb an vorderster Spitze wiederfindet, dann nur weil viele Generationen zuvor in mühevollere Arbeit den Grundstein dafür gelegt haben. Diejenigen, die heute alt sind und um Geld "betteln" müssen, kommen sich berechtigterweise ungerecht behandelt vor. All die vielen Jahre Arbeit reichen nicht für eine akzeptable Rente, die den Namen Alterseinkommen auch verdient. Dabei muss unterstrichen werden, dass der heutige Rentner nicht etwa etwas geschenkt bekommen will, nein, sondern im Rahmen des Umlageverfahrens seinen Anteil am Gesamteinkommen erhalten möchte.

Die Regierung kümmert sich nicht um die Alten in der Gesellschaft. Anstatt etwas an den Regeln zu verändern, damit die älteren Menschen einen Lebensabend verbringen können, der auch lebenswürdig ist, zeigt man nur auf andere und weist jede Verantwortung von sich. Nach Meinung der Politik, die ihre üppigen Alterseinkünfte bereits sicher hat, sind die Menschen selbst schuld, wenn sie im Alter zu wenig haben. Die heutige arbeitende Generation soll sich ausreichend um private Vorsorge kümmern. Hier wird der Bock zum Gärtner macht.

Die Politik hat die Verantwortung, sich um die Gesellschaft zu kümmern. Und wenn es ein (angebliches) Loch in den Rentenkassen gibt, dann bitte muss erklärt werden, warum. Zudem müssen Maßnahmen ergriffen werden, die eine Veränderung dieses Zustandes herbeiführen. Denn eines ist klar: In Zeiten von großen Steueraufkommen, Milliardengewinnen für Unternehmen, Wohlstandszuwächse für eine kleine Schicht der Bevölkerung, kann es unmöglich sein, dass kein Geld da ist. Also muss es einen anderen Grund haben, warum sich die Regierung nicht um eine angemessene Rente für die wichtigen Menschen unsere Gesellschaft kümmert.

Auch die Begriffe sind negativ behaftet. Zum Beispiel klingt der Begriff „Rente“ nach Almosen und ist meist mit klein und wenig assoziierbar. Oder das Wort „Rentner“, das klingt automatisch nach alt und gebrechlich, meist krank und vereinsamt, das sind alles Dinge, die nicht schön sind und nicht in eine Gesellschaft passen, die sich als so weiterentwickelt ansieht wie die Deutsche.

Andere Länder, andere Gepflogenheiten. In der Türkei zum Beispiel werden Rentner als "Emekli" bezeichnet. Die Bezeichnung kommt aus dem Wort "emek", was so viel bedeutet wie Arbeit, Mühe, Anstrengung, Kraftaufwand und Bemühen. Es drückt aus, dass ein Mensch sich für das Wohl einer Gemeinschaft abgerackert hat. Es zeigt eine Wertschätzung für die Menschen, die mit ihrer Kraft und ihrer Arbeit geholfen haben, die Gesellschaft am Laufen zu halten.

Anstatt die Rentner aus dem Blickwinkel zu verlieren, sollten wir uns alle wieder besinnen, was diese Menschen für das Wohl der Gemeinschaft bedeuten. Sie sind wichtig, vor allem als Mensch und sollten auch so angesehen und behandelt werden.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This