Indikatoren-Trading

Ein Grund, Europa in seiner heutigen Form zu erschaffen war, ein Gegengewicht zu den anderen, viel stärkeren Nationen/Kontinenten zu etablieren.Die einzelnen Staaten waren zu klein um gegen die großen Nationen wie China und USA bestehen zu können. Es begann eindrucksvoll und sollte kläglich enden, denn Europa ist weit davon entfernt, mit einer Stimme zu sprechen, sich einheitlich zu präsentieren und vor allem für etwas Gemeinsames zu kämpfen. Das Machtgefüge in der Welt verschiebt sich gerade und Europa verliert dabei deutlich.

Ein ebenso deutlicher Verlierer ist die USA. Jahrzehntelang hat das nordamerikanische Land über seine Verhältnisse gelebt, mit militärischer Macht dominiert und mit der Weltleitwährung Dollar die Regeln in der Welt diktiert. Aber auch die Machtposition der USA schwindet seit Jahren kontinuierlich. Die USA wird in diesem Tempo auf einen Status eines Durchschnittslandes abrutschen.

Den Verlust einer dominanten Position von Nationen gab es schon immer. Wir sind ständig im Wandel. Man braucht nur in die Vergangenheit blicken. Früher gab es die schlauen Ägypter, die ohne Maschinen turmhohe Pyramiden bauen konnten. Heute interessiert sich niemand mehr für dieses Land, in der Weltgemeinschaft spielt es keine Rolle mehr. Die Spanier und Portugiesen waren einst ein stolzes Seefahrervolk und haben die Weltmeere dominiert. Diese Zeiten sind vorbei, heute dominieren die Spanier nur im Fußball, die Portugiesen gar nichts mehr.

Oftmals galten Veränderungen als unmöglich. Niemand hat zum Beispiel geglaubt, Rom könnte seine Vormachtstellung verlieren und doch ist es passiert. Die Zeit bleibt nicht stehen.

Den derzeitigen Wandel zeigt vortrefflich die Bewertung der besten Fluggesellschaftenden in diesem Jahr.  Nämlich den Abstieg der einst entwickelten und fortschrittlichen Nationen wie der USA und Europa. Nichts von ihrer großen Dominanz ist mehr übrig. Für das Jahr 2012 kürte der Airline-Bewertungsdienst SKYTRAX die 10 besten Airlines der Welt. So sieht das Ergebnis aus:

Link:

Arabische und asiatische Airlines dominieren die Liste. Keine einzige amerikanische Fluggesellschaft ist in dieser Liste vorhanden. Der Grund ist ganz einfach, sie sind zu schlecht. Die einzige Gesellschaft, die nicht arabisch oder asiatisch ist und dadurch ins Auge fällt, ist die Turkish Airlines, diese Gesellschaft ist auf Platz 7. Da Europa vehement die Aufnahme dieser Nation in ihren Schoß verweigerte, kann man sie jetzt auch nicht als Pluspunkt für Europa werten.

Die Veränderung des Machtgefüges weg vom schuldengeplagten Amerika und Europa hin zu den arbeitenden fleißigen und finanziell stabilen Nationen lässt sich natürlich nicht an einer Airline Bewertung ablesen, aber und darauf kommt es an, sie ist ein Indiz dafür, wohin die Verschiebung geht.

Noch vor wenigen Jahren wurden Chinesen belächelt, Asiaten im Allgemeinen nicht für voll genommen. Die Araber wurden nur wegen ihres Öls respektiert, ansonsten hielt man ebenfalls nicht viel von ihnen. Jetzt wendet sich das Blatt.

Die Chinesen können doch viel mehr als nur fotografieren und die Araber können sich doch unternehmerisch betätigen, anstatt nur ihre Petro Dollars auszugeben. Die neu erstarkten Nationen werden jetzt zur gefürchteten Konkurrenz für Amerika und Europa.

Sicher, so etwas geht nicht von einem Tag auf den anderen. Rom ist auch nicht an einem Tag gefallen. Die Machtverschiebung ist nicht am Anfang, sie ist bereits im vollen Gange und wir sind mittendrin. Dabei ist bereits abzulesen, wie Amerika die Zügel aus der Hand gleiten und Europa wieder in seine Einzelteile zerfällt.

Besonders Europa gibt ein schwaches Bild ab. Niemand in der Welt kann bis heute mit Europa als Einheit etwas anfangen. So wird Europa in wichtigen Gesprächen auch behandelt. Wenn es wichtig wird, reden Präsidenten direkt mit den Lenkern der einzelnen europäischen Staaten, nie mit der Führung Europas.

In den vergangenen Jahren hat sich Europa als eine Gemeinschaft des gegenseitigen Vorteils geoutet. Solange man von fallenden Grenzen und Handel ohne Barrieren profitiert hat, war alles ganz toll. Sobald Probleme aufgetaucht sind, zeigten sich die Risse in der Fassade.

Wer das Geld hat, der hat in der Welt das Sagen. Die Araber und die Asiaten können sich mit Kapital die Filetstücke einverleiben, ihre Position festigen bzw. ausbauen. Zusehen können die Amerikaner und die Europäer. Beide Nationen sind schuldengeplagt und müssen jetzt mitverfolgen, wie ihre (Macht) Position in der Welt kontinuierlich abnimmt.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This