Angebot

Viele Menschen denken derzeit über einen Immobilienkauf nach. Warum auch nicht? Ein eigenes Dach über dem Kopf ist besser, als sich von der Willkür eines Vermieters abhängig zu machen. Außerdem ist das Geld in etwas Eigenem angelegt und nicht den Vermietern in den Rachen geworfen. Bisher klingt das verständlich. Doch der eigentliche Antrieb, sich eine Immobilie genau jetzt zuzulegen ist ein anderer: Nämlich, dass die Zinsen unschlagbar günstig sind. Dies kann sich als Irrtum herausstellen.

Wer glaubt, die Zinsen seien heute sehr günstig, der braucht sich nur einmal in seiner Umgebung umsehen. All die Immobilienkäufer von vor wenigen Jahren haben beim Kauf ebenso den Standpunkt vertreten, ihr Zinssatz wäre besonders günstig. Noch vor wenigen Jahren waren 4,5% sehr günstig im Vergleich zu 6% oder mehr in der Vergangenheit. Doch kaum waren diese Käufer eingezogen, fielen die Zinsen weiter. Die nächsten Käufer machten sich auf zum Notar und unterschrieben ihren neuen Erwerb. Auch diese waren glücklich, dass sie einen einmaligen Zinssatz von knapp unter 4% abgesahnt hatten. Das war damals schon ein toller Zinssatz.

Doch auch diese Käufer sollten sich wundern, dass die Zinsen noch weiter fallen können. Aktuell bekommen Sie für 3% einen Immobilien-Darlehen über 200.000 Euro mit einer Laufzeit von 15 Jahren (Beleihung 70% des Immobilienwertes). Sie sehen, günstige Zinsen sind eine subjetive Sache. Was heute ein günstiger Zinssatz ist, kann trotzdem noch fallen.

Der Vergleich der Zinsen heute mit denen der Vergangenheit hat einen besonderen Haken. Während die Zinsen heute geringer aussehen als in der Vergangenheit, kosten heute die Immobilien viel mehr als damals. Früher waren die Zinsen hoch, aber die Immobilienpreise geringer. Heute sind die Zinsen gering und die Immobilienpreise hoch. Gewonnen hat man nichts. Lassen Sie sich nicht täuschen.

Eine Immobilie heute aus dem einzigen Grund erwerben zu wollen, nur weil die Zinsen günstig sind, ist schlichtweg falsch. Die Käufer machen sich da etwas vor. Der Immobilienerwerb wird sich schöngerechnet und ein scheinbar lukratives Geschäft abgeschlossen. Die Bankberater und die Immobilienmakler leben davon, dass Sie Ihnen die wohl letzte Gelegenheit präsentieren dürfen, wie Sie noch günstig an Ihre eigenen vier Wände kommen können. Die Drucksituation in der sich der Interessent dann befindet, ist gewollt.

Wer das Geld hat und viel von dem Kaufpreis anzahlen kann, dem sei seine Immobilie gegönnt. In diesem Artikel geht es um die Mehrzahl der Personen, die eigentlich kein Geld für einen Immobilienkauf haben. Sie kaufen (sehnen) sich nach etwas, was sie sich nicht leisten können. Diese Käufer müssen sich massiv verschulden etwas zu erwerben, was ihr Portemonnaie nicht hergibt. Für diese Gruppe müsste das Traumhaus also ein Traum bleiben.

Durch die günstigen Zinsen lässt sich eine kleine monatliche Rate errechnen, was plötzlich einen Kauf rechtfertigt. Jedenfalls im Auge des Käufers. Machen Sie den Fehler nicht. Widerstehen Sie dem Drang, eine Immobilie für sich und Ihre Familie kaufen zu wollen, wenn es nicht passt. Den Fehler haben überall in der Welt viele andere Immobilienkäufer schon vor Ihnen gemacht.

Es passt dann nicht, wenn Sie sich für den Kauf zu sehr verschulden müssen, oder gar eine Vollfinanzierung eingehen und das alles nur, weil Sie glauben, Sie müssten jetzt zuschlagen, weil die Zinsen unschlagbar günstig sind. Sie kaufen ja auch keine Bruchbude in der Pampa, nur weil der Preis niedrig ist. Eine Immobilie nur aufgrund günstiger Zinsen erwerben zu wollen, wäre ein Fehler.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This