Angebot

Im Moment steigt der DAX. Die Anleger sind ausgehungert, nachdem die Märkte zum Ende der letzten Woche gefallen waren. Jetzt steigen die Kurse wieder und manch ein Anleger könnte sich vielleicht schon wieder Hoffnung auf einen Auffwärtstrend machen, denn meist wird auf kleinen Zeitebenen gehandelt (Minutencharts, Stundencharts). Da sieht vieles nach steigenden Kursen aus. Meist wird der Wochenchart außer Acht gelassen. Dieser zeigt das große Bild im DAX und signalisiert noch einen fallenden Markt. Auch wenn die Börsen gerade steigen, die Wirkung der letzten Wochenkerze ist zu beachten.

Es grünt auf den Bildschirmen, sofern man sich die Kurse an den Märkten ansieht. Nicht nur die Aktienkurse, sondern auch Gold und Öl sind im Plus. Die Stimmung ist zum Wochenende hin gut, es wird wieder gekauft. Diese Stimmung soll nicht getrübt werden. Wir wollen die Gelegenheit nutzen um ein Umkehrsignal vorzustellen, das sich im Wochenchart (Kerzenchart) gebildet hat.

Das Signal, um das es hier geht, ist der "Gravestone Doji". Dieser hat sich in der letzten Handelswoche gebildet (KW27). Das bedeutet, die Wochengewinne in der letzten Handelswoche konnten von den Bullen nicht gehalten werden und mussten komplett wieder abgegeben werden. Somit schloss der DAX genau auf dem Kursniveau, wo er am Montag morgen eröffnete. Eröffnung am Montagmorgen (29.06.2012) war bei 6405 Punkten und geschlossen hat der Index am Freitag Nachmittag (06.07.2012) bei 6410 Punkten. Zwischendurch hatte der DAX bereits ein Hoch bei 6641 Punkten erreicht. Danach folgten die Verkäufe.

Das Umkehrsignal im Wochenchart sieht wie folgt aus:

Diese aktuelle Woche ist geprägt dadurch, die Verluste vom Donnerstag und Freitag der letzten Woche zu reduzieren. Das ist üblich. Trotz der im Tagesverlauf steigenden Kurse schwebt das Umkehrsignal im Chart dennoch über dem DAX. Nur Kurse über 6641 Punkten würden den DAX aus seinem Modus "fallend" befreien.

Der Blick auf die Wochencharts sollte nicht außer Acht gelassen werden. Sie haben eine größere Ausagekraft als die anderen kleinere Zeitebenen, da sie eine Mehrzahl an Daten verarbeiten und diese in ihrer Kerzenform ausdrücken. Der Wochenchart lässt sich als Hintergrundinformation ansehen, zum täglichen kurzfristigen Handeln eignet er sich aber nicht.

Für den heutigen Tag hat der DAX gut den Turbo eingeschaltet und ein Tageshoch bei 6557 Punkten erreicht. Auch das Fibonacci Retracement bei 61,8% bei 6531 Punkten hat er mühelos überwinden können. Nur darauf ausruhen kann er sich nicht, denn der Gravestone Doji wird unter den Anlegern beachtet. Für die folgende Woche stehen die Ampeln somit auf Rot.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This