Buchtipp

Der DAX steigt wie selten zuvor. Wie an einem Strich gezogen geht es massiv nach oben. Von dem morgendlichen Schwächeanfall ist nichts mehr zu spüren. Wenn ein Index innerhalb von Minuten 100 Punkte steigen kann, dann kann er auch noch mehr schaffen. Mit diesem Kraftakt hat sich für die Short Investoren das Setzen auf fallende Kurse erst einmal erledigt. In der aktuellen Situation lautet die richtige Frage: Wo ist ein günstiger Long Einstieg möglich?

Zur Handelseröffnung sprach nichts gegen ein Shortinvestment. Der Markt machte sich auch zunächst in Richtung Süden. Die entscheidende Marke lag bei  6375 Punkten. In dem Moment, als diese kurzfristig aufgeben wurde, war eine Beschleunigung der Abwärtsbewegung zu erkennen. Weitere Anleger begaben sich auf die Short Seite. Bis dahin war das Setzen auf fallende Kurse richtig

Gar der Rücklauf an die 6375 Punkte war noch im Rahmen eines Shorts in Ordnung. Ebenso das Eingehen einer neuen Short Position beim sogenannten "Kiss-Back", dem Testen des ehemaligen Unterstützungsbereichs. Bis, ja bis die 6380 Punkte zügig zurückerobert wurden. Da war Schluss mit Short.

In dem Moment waren die Short Investoren dem DAX auf den Leim gegangen. Mit Angst im Rücken waren nun all diejenigen, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, im Zugzwang, ihre Anteile zurückzukaufen. Es kam zu einem Short-Squeeze. Gleichzeitig stellte sich im Chart eine Bärenfalle heraus. In der Folge waren weitere Anleger bereit, jetzt auf steigende Kurse zu setzen. Die Nachfrage nach Aktien erhöhte sich weiter.  

Das explosive Gemisch im DAX entlud sich, wie dem heutigen Kursverlauf zu entnehmen ist. Es ging direkt um 100 Punkte rauf. In einem Zug, ohne auch nur einmal Luft zu holen. Und als würde das nicht genügen, gab der Index noch 30 Punkte Zugabe hinzu und stieg bis auf 6487 Punkte.

Die Bären waren erlegt, die Shorties gegrillt. Manch einer versuchte den "Fake" Anstieg zu shorten. Das endete meist in Verlusten. In solch einem Umfeld muss der Trader besonders vorsichtig sein. Seine Grundannahme Short ist ja gerade dabei, vom Markt widerlegt zu werden. Wer jetzt stur gegen die Bullenmenge wettet, der riskiert viel.

Jetzt, wo sich die wilde Phase im DAX bei 6480 Punkten beruhigt hat, stellt sich sogleich die Frage, wie es weiter geht. Ideal wäre ein Rücklauf an Kursbereich 6430/6440 Punkte, um dann wieder nach oben zu "stürzen". Aber was ist an diesem Markt schon ideal.

Es kommt jetzt darauf an, nicht wild gegen den Markt zu shorten. Das kann viel Tradingkapital kosten. Sie hatten die Gelegenheit, auf fallende Kurse zu setzen und die ging schief. Es wird nicht besser, wenn Sie mit dem DAX einen Streit anfangen, wer Recht hat. Der DAX ist definitiv in einer besseren Position. Sinnvoller ist es, die Finger vom Markt zu nehmen, oder die eigene Marktmeinung zu überdenken, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, Long in den Markt zu gehen.

Einem wilden Bullen Einhalt zu gebieten ist kaum möglich. Gehen Sie mit Short Investments vorsichtig um.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This