Buchtipp

Auch wenn der Nachmittag turbulent ablief und im ersten Moment der Absturz der Kurse bedrohlich ausieht, ist bis jetzt alles in Butter, sofern Sie an steigende Kurse glauben. Die wichtige Marke, auf die es ankommt, ist der Kursbereich 6435-6450 Punkte. Solange diese nicht aufgegeben wird, ist noch alles in Ordnung. Sollte diese wichtige Marke auf Tageschlusskurs fallen, dann war der komplette Anstieg im Juli auf Sand gebaut und wäre damit revidiert. Die letzte Stunde wird spannend. Die Entscheidung ist nahe.

Es kommt knüppeldick für unseren DAX. Gestern erst die lahme Zinssenkung der EZB, dann heute die mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktzahlen aus den USA. Es scheint, je stärker der DAX sich auf ein Ereignis freut, umso enttäuschter wird er danach. So gab der Index gestern bereits stark nach, als die Zinsenkung um 25 Basispunkte in den Augen der Bösianer zu wenig war und heute das gleiche Bild. Die Arbeitsmarktzahlen sind schwächer als erwartet ausgefallen (warum aus den USA überhaupt gute Arbeitsmarktzahlen kommen sollten, ist nicht ganz klar). Mit der ersten Sekunde nach 14:30 Uhr schoss der DAX runter und kannte fortan kein Halten mehr.

Während unter den Tradern zunnächst  noch die Kursbereiche 6480 Punkte und dann auch 6460 Punkte als Haltemarken angenommen wurden, hielt sich der DAX nicht an den Plan und fiel bis auf 6435 Punkte. Nun ist es soweit. Der ehemalige Widerstandbereich bei  ca. 6450 Punkten sollte nun als Unterstützung agieren. Ob er das in diesem Marktumfeld auch schafft, wird sich noch herausstellen.

Im Chartbild sieht das so aus: DAX – Tageschart (06.07.2012 – 16:15Uhr)

 

Zu einem denkbar schlechen Zeitpunkt kommt für die Bullen die Aussage des Nobelpreisträgers Roubini. Er sagte in einem Interview, er gebe dem Euro nur "noch drei bis sechs Monate". Das giesst natürlich Öl ins Feuer.

Die Anleger sind nervös. Man könnte glatt meinen, es geht gar nicht mehr um Börse. Hat irgendjemand in letzter Zeit von Unternehmensnachrichten gehört? Wohl kaum! Es geht nur noch darum, "retten wir den Euro", "wann tritt ein Land aus der Eurozone aus" oder "wie tief können Zinsen fallen" und "welche Hiobsnachricht kommt als nächstes".

Das sind die Themen, die die Akienmärkte beschäftigen. Ob Sie sich davon auch (ver)leiten lassen, steht auf einem anderen Papier. Der DAX wird uns die Antwort geben.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This