Buchtipp

An manchen Tagen traut man den Börsen keine Zugabe mehr zu. Solch ein Tag ist heute. Nach drei starken Tagen in Folge und einem etwas ruhigen Handelstag (Feiertag in den USA) gestern, stehen die Anleger vor der Wahl, ob sie noch weiter kaufen sollen oder ob es erstmal genug ist mit dem Anstieg. Der heutige Tag steht und fällt mit der Leitzins-Entscheidung der EZB. Die Märkte haben ihren Wunschzettel bereits übergeben, jetzt muss die EZB diese nur noch erfüllen. Das ist allerdings gar nicht so sicher, wie die Finanzmärkte annehmen.

Zunächst einmal muss hervorgehoben werden, dass der DAX die Entscheidung bereits vorweggenommen hat, das heißt, der Index hat sein Pulver für weitere Anstiege schon verschossen. Die Börsianer haben sich eine Leitzinssenkung um mindestens 25 Basispunkte gewünscht. Wenn diese von der EZB am Nachmittag verkündet wird, dann wird das unter "erwartet" verbucht und die Verkäufe beginnen. Gewinne werden mitgenommen, die Kurse fallen.

Genauso wird es sich verhalten, sollte die EZB die Wünsche der Anleger nicht erfüllen wollen. Die Zinsen sind ja bereits günstig und wie bisher beobachtet werden konnte, hat das der Wirtschaft nicht geholfen. Der Wirtschaft mangelt es nicht an billigem Geld. Sie will sich keines leihen. Zum einen, weil sie aufgrund der unsicheren Lage weniger auf Fremdkredite setzt und zum anderen, weil Investitionen aufgeschoben werden. Bei einer lahmenden Konjunktur benötigt niemand neue Fabriken.

Sollte die EZB aus dem obigen Grund auf eine weitere Leitzinssenkung verzichten, dann ist die Enttäuschung unter den Anlegern vorprogrammiert. Die böse EZB hätte den frommen Wünschen der Finanzmärkte nicht nachkommen wollen, dann wiederum führt dies zu einem schnellen Abverkauf, da sich die Wetten der letzten Tage auf ein positives Signal aus Frankfurt nicht erfüllt haben.

Die Anleger hätten schlichtweg auf das falsche Pferd gesetzt und somit verloren. Sie hätten eine Entscheidung eingepreist, die so gar nicht eintritt. Um die Zeit zurückzudrehen und den Fehler ungeschehen zu machen werden sich die Anleger beeilen, solange der Index "noch" oben notiert ihre Anteile loszuwerden. Da alle das Gleiche wollen und in demselben Moment reagieren werden, ist ein sturzartiger Abverkauf schon fast vorprogrammiert.

Heute Morgen dominiert noch die Hoffnung. Solange keine Fakten geschaffen sind, ist man positiv gestimmt am Markt. Der DAX orientiert sich zunächst einmal in die Pluszone. Es reicht aber auch nicht zum Durchstarten, überzeugend sind die ersten Handelsminuten noch nicht. Die Anleger wissen schon warum.

Die meisten Anleger haben bereits gekauft. Neulinge, die noch einsteigen können, sind nicht mehr viele da. Wer soll also den Index noch weiter hochkaufen? Die Mehrheit sitzt auf Gewinnen der letzten Tage und überlegt, wann sie diese realisieren kann.

Der richtige Moment wird heute im Laufe des Tages kommen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This