Service

Es muss hier mal eine Lanze für die Bären gebrochen werden. Der DAX bricht ein und das tut einigen Anlegern nicht ein bisschen weh. Die Bären haben die fallenden Kurse verdient. Lange, wirklich lange mussten sie leiden, dann nämlich, als der DAX am Anfang des Jahres stieg. Jeder neue Tag wurde mit steigenden Kursen begonnen und meist auch abgeschlossen. Man hat die Bären zu der Zeit mitleidig belächelt, obwohl sie die ganze Zeit mit ihren Warnungen Recht hatten. Jetzt rächen sich die Bären.

Die Ausgangslange war am Jahresanfang ähnlich. Die Eurozone drohte auseinander zu brechen, die Griechen waren damals auch schon Pleite, Italien sowie Spanien wurden zu Problemkindern. Zunächst hat man das aber überspielt. Die Sparanstrengungen liefen gut in Spanien, so hieß es. Das Land käme vorwärts, machten sich einige Mut. Das wurde von den Börsen mit steigenden Kursen quittiert. Die Bären mussten wieder Prügel beziehen. Sie wussten, dass die Lage in Spanien keineswegs in Ordnung war, ebenso, dass Griechenland nicht gerettet war und doch stiegen die Börsenkurse.

Fast jeder Short lief direkt ins Minus. Es war zum Ausflippen. Der Markt hatte keine steigenden Notierungen verdient. Es stimmte einfach etwas nicht. Je länger die Bären Short gingen, umso steiler stiegen die Indizes. Das konnte man nicht verstehen. Es hieß oft, die EZB habe den Markt mit Liquidität geflutet, die anderen Zentralbanken haben das auch getan. Es hieß aber auch, die Übernachtgelder, welche die Banken bei der EZB geparkt haben, seien auf Rekordhöhe angelangt. Das billige Geld wurde also nur in geringen Mengen ausgegeben. Irgendwas stimmte in diesem Markt nicht.

Immer waren es diejenigen, die auf fallende Kurse gesetzt hatten (eben die Bären), die auf die Mütze bekamen. Was sie an Argumenten vorbrachten, wurde meist müde belächelt. Als Schwarzmaler hat man sie bezeichnet, als Untergangspropheten. Man hat ihnen Ratschläge erteilt, man hat sie sogar verhöhnt, muss man sagen. Der Markt hätte Recht und dieser will eben steigen, so sagte man es ihnen.

Heute notiert der DAX über 3% im Minus und von Bullen, den Käufern am Markt, ist weit und breit nichts zu sehen. Die stehen wohl in ihrem Stall und lecken sich vermutlich die Wunden. Im März noch hatte der DAX über 7000 Punkte notiert, damals hatte man als Bulle schon mit 8000 Punkten geliebäugelt. Am heutigen Tag hat der deutsche Index fast bei 6000 Punkten angeklopft. So schnell kann es gehen. Das Blatt wendet sich schnell an der Börse.

Die Bären haben die ganze Zeit Recht gehabt, man sollte dem Anstieg nicht trauen, haben sie gesagt und vor dem Absturz gewarnt. Nun bleibt zu hoffen, dass sie ihre Short Anteile entweder noch nicht verkauft hatten, oder dass sie sich rechtzeitig erneut auf fallende Kurse positioniert haben. Denn jeder Punkt, den der DAX fällt, der wird diese Spezies freuen, denn es erhöht ihr Tradingkonto. Sie haben den fallenden Markt wirklich verdient und sollen diesen auch genießen. Prost.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This