Indikatoren-Trading

Das Handeln an den Finanzmärkten ist für viele ein magischer Anziehungspunkt. Nicht selten endet der Ausflug an die Börse mit schmerzhaften Verlusten. Jeden Tag gib es neue Trader, die ihr Depot schrotten. Von dem Startkapital bleibt nichts mehr übrig. Der Trader bleibt gezeichnet von seinen Verlusten zurück und fragt sich, wie es soweit kommen konnte. Kann ein Trader aus solch einer Lage wieder auf die Gewinnerstraße zurückkehren?

Aller Anfang ist schön. Ein zukünftiger Trader eröffnet ein Depot oder ein CFD-Konto. Er liest sich in das Thema Börsenhandel ein. Kurz darauf hat er sein Grundwissen, wie es an den Märkten abläuft und wie sich Kurse verändern, vervollständigt. Er legt los.

Der Trader kauft Knock-Out-Scheine und will an der Kursbewegung partizipieren. Vorsichtig wird jeder kleine Gewinn mitgenommen und jeder Verlust schnell geschlossen. Es ist mehr eine Übung als wirkliches Trading. Nach kurzer Zeit sind die Summen für unseren Trader zu gering. Trotz einiger erfolgreicher Trades bleibt bei kleinen Beträgen nichts übrig. Der Einsatz wird erhöht. Es folgen kleine Verluste, die sich langsam zu einem großen Verlust türmen. So war das nicht geplant.

Begleitet wird sein Handeln von Trades, bei dem seine Tradingprognose richtig war, aber der Trader zuvor leider ausgestoppt wurde. Wäre er nur länger drin geblieben oder hätte er den Stoppkurs weiter weg gesetzt, dann wäre am Ende ein Gewinn herausgekommen. So ist er aber wieder einmal ausgestoppt worden. Ein Verlust muss verbucht werden.

Beim nächsten Mal will der Trader seiner Position "Luft" lassen. Der Stoppkurs wird weit genug weg gesetzt. Leider wird auch diese Position ausgestoppt. Es ist zum Ausflippen. Wenn ein Trader einmal auf die Verliererstraße gerät, dann ist alles wie verhext. Nichts will mehr klappen. Ein Verlusttrade reiht sich an den nächsten.

Das Tradingkonto schmilzt dahin. Dadurch, dass die Verluste ein großes Loch in die Finanzen gerissen haben, wird jetzt versucht, durch noch größere Einsätze als bisher das Minus aufzuholen. Das Ende ist abzusehen. Es ist deshalb voraussehbar, weil schon 80% der Trader das Gleiche erlebt haben. Das ist traurig, aber zugleich die Realität. An der Börse leben die Gewinner von den Verlusten der Verlierer. Das Geld ist nicht weg.

Wie geht es mit unserem Trader weiter? Sollte so jemand alle Konten kündigen und sich anderen Dingen widmen? Scheinbar hat sein Plan "erfolgreich zu traden" nicht funktioniert. Die Börse ist nicht für jedermann geeignet. Auf der anderen Seite heißt es, an der Börse brauche man Erfahrung, je mehr, umso besser. Gibt es eine bessere Erfahrung, als sein komplettes Konto zu plätten?

Wenn der Trader in diesem Moment aufhört, würde er dann nicht seine Bücher schließen, genau dann nachdem er all seine Fehler bereits gemacht hat? Er hat jetzt die Gelegenheit, aus seinen Fehlern zu lernen und sie in der Zukunft zu vermeiden. Der Trader hätte seine Erfahrung gemacht. Es kommt im Wesentlichen auf die Disziplin an, um wieder auf die Gewinnerstraße kommen. Der Trader weiß nun, dass der Markt Recht hat und dass er dagegen nichts machen kann. Er weiß auch, dass eine große Position verlockend ist, aber meist dem Tradingkonto schadet. Hier muss er an sich arbeiten und seine Positionsgröße klein halten.

Es gibt keinen Königsweg, um erfolgreich an der Börse zu sein. Zu viele verschieden Charaktere kann man nicht in einer Strategie zusammenfassen. Jeder Trader muss somit seinen Weg finden. Die Kernaussage dieses Artikels heißt: Es liegt an einem selbst. Die wichtigste Eigenschaft ist Disziplin.

Mit Disziplin wird die wesentliche Grundlage geschaffen, um wieder auf die Gewinnerstraße zu gelangen. Es gibt viele Geschichten, bei denen Trader von nichts wieder zum Millionär geworden sind. Es gibt aber auch ebenso viele Geschichten, bei denen Trader ihr Tradingkonto ein zweites und ein drittes Mal verzockt haben. Es liegt an Ihnen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

 

P.S. Signale für einen steigenden oder fallenden DAX, gibt es auf unserer Signalwand.

Share This