Indikatoren-Trading

Wenn Sie den Aktienmarkt verfolgen, dann wird Ihnen aufgefallen sein, dass eine gewisse positive Grundstimmung den Tagesverlauf begleitet. Das ist insofern befremdlich, da es keinen Grund dafür gibt. So kann der Interessent heute Morgen lesen: "DAX atmet auf", tatsächlich müsste die Schlagzeile lauten: "DAX atmet schwer". Der Index hat seit Tagen die Gelegenheit nicht genutzt, wieder nach oben durchzustarten. Vielleicht will der DAX gar nicht weiter hoch. Daher Vorsicht!

Heute Morgen hat die positive Energie der ausgeschlafenen Käufer für genau eine Stunde gereicht. Solange konnte sich der DAX in das positive Terrain kämpfen, dann war Schluss. All die mühsam erarbeiteten Punkte mussten wieder abgegeben werden. Sie schmolzen wie Schokoladeneis in der Sonne. Sonnig ist die Lage für die Marktteilnehmer aktuell nicht mehr. Die roten Kurszahlen dominieren und der DAX notiert im Minus.

Die Käufer hatten sich das anders vorgestellt. Es heißt am Markt: "es handle sich nur um eine gesunde Korrektur", "dieser Verlauf im DAX wäre so gewollt" oder "der DAX bestätigt sein Ausbruchslevel". All diese Meinungen suggerieren, dass alles am Aktienmarkt in scheinbarer Ordnung ist. Unterschwellig hört man hier eine Einladung zum Kauf. Man könne scheinbar sorglos Aktien erwerben. Die nächsten Ziele von 7600 oder 8000 Punkten seien in greifbarer Nähe, wird dem Interessenten berichtet.

Die Sorgen haben die Käufer der letzten Tage. Sie haben sich das mit dem Aktienerwerb ganz anders vorgestellt. Jetzt haben sie endlich gekauft, doch leider notieren ihre Positionen schon im Minus. Eigentlich sollte der DAX doch steigen. Hat man etwa zu lange mit dem Erwerb gewartet? Hat der Anleger die Phase der steigenden Kurse verpasst und kauft jetzt, wenn andere verkaufen?

Danach sieht es derzeit aus. Die "verkaufte" Stimmung ist durchweg positiv. Der Kursverlauf des DAX spricht aber eine andere Sprache. Dazu passt, dass Goldman Sachs seinen Kunden Anfang der Woche empfohlen hat, in den Aktienmarkt einzusteigen. Es böte großes Potential, sprach das Unternehmen. Zur Erinnerung, dass sind diejenigen Bänker, die Produkte an ihre Kunden verkaufen und dann gegen deren Wertentwicklung spekulieren. Timing ist alles.

Worin liegt jetzt die Gefahr? Das Risiko kommt aus der Ecke der einseitigen Wahrnehmung. Der Anleger ist geneigt, den Kursverfall als Einstiegsgelegenheit zu interpretieren. Das kann schon sein, aber  Kursverluste sind gleichzeitig auch eine Warnung. Diese Warnung muss ernst genommen werden.

Als Anleger hat man das Gefühl, man kann gar nichts falsch machen. Man glaubt, in wenigen Monaten wird der DAX viel weiter oben stehen. Aktuelle Kurse wären somit Kaufkurse. Diese Meinung dominiert auch die Berichterstattung der Medien.

Es ist schwer, sich davon nicht einlullen zu lassen. Trotzdem muss man Vorsicht walten lassen und den süßen Rufen des Marktes nicht blind nachgeben. Der DAX hat seine Party bereits absolviert, er hat sein Pensum abgearbeitet. Der Index steigt ja nicht seit gestern, sondern bereits seit drei Monaten. Es könnte im Gegensatz zur allgemeinen Meinung zu weiteren Abgaben kommen, wie hier bereits skizziert "DAX Ausblick: Der März wird schmerzhaft". 

Gehen Sie nicht blind in den Markt.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

start-trading Team

Share This