Service

Das Traden an der Börse ist kein Kinderspiel. Jeder, der sich bereits daran versucht hat, kann dies bestätigen. Aktuell steigen die Märkte wie wild. Da könnte man annehmen es wäre damit getan, einfach auf steigende Kurse zu setzen und abzuwarten. Was einfach klingt, ist in Wirklichkeit nicht einfach. Denn bei geraden Anstiegen fehlt schnell die Orientierung, um Kursmuster zu erkennen. Die Probleme fangen damit an.

 

Jeder weiß, dass ein Würfel nicht wie eine Kugel rollen kann. Und doch passiert genau das von Zeit zu Zeit an der Börse. An den Finanzmärkten ist nichts unmöglich, eben auch nicht, dass ein Würfel wie eine Kugel seine Runden dreht. Im Casino ist es ähnlich, auch wenn schon 10mal schwarz gekommen ist, so kann die Serie noch lange weitergehen, auch wenn es niemand im Raum das glauben mag.

 

Bei steigenden Indizes oder Aktien ist es eben nicht so einfach damit getan long zu gehen, weil ein Basiswert steigt. Das liegt daran, dass man als Trader einen kurzen Zeithorizont verfolgt. Man will keine Tage abwarten, bis die eigene Einschätzung sich bewahrheitet, sondern in wenigen Stunden Klarheit haben. Ein Trader kann nicht einfach eine Position eingehen und mehre hundert Punkte in den Verlust rutschen, weil der Zeitpunkt falsch war. Dafür ist sein Handelsziel nicht ausgelegt. Das heißt auch, dass man nicht blind in den Markt gehen kann (es steigt ja eh alles), sondern auf die entsprechende Gelegenheit warten muss.

 

Wenn Long mit jedem Tag, sogar mit jeder Stunde an Attraktivität verliert, steigt Short in der Gunst der Trader. Der Markt ist bekanntlich schon weit gelaufen, und da Bäume nicht unermesslich in den Himmel wachsen, muss der DAX auch einmal fallen, nur wann? Der Fokus liegt damit auf Short. Eine Shortposition kann aber auch schnell ins Auge gehen, da der Trader sich gegen die Bullenherde stellen muss, die eben nicht so einfach von Hundert auf Null bremsen kann. Wie gesagt, es ist nicht einfach.

 

Das wesentliche Problem: Für ein Long Investment müsste der Index erst korrigieren. Für ein Short Investment fehlen dem Trader Orientierungsmarken, da der Index nur geradlinig steigt. Wo geht man also short?

 

Dem Trader kann hier kein Vorwurf gemacht werden. Denn es ist nicht üblich an der Börse, dass die Kurse für viele Tage am Stück steigen. Das ist die Ausnahme. Normal ist, wenn die Kurse sich im Zickzack bewegen und dadurch Orientierungsmarken für Trends, für Trendkanäle, Widerstands- und Unterstützungsmarken hinterlassen. Diese sind rar in dem aktuellen Marktumfeld.

 

Sollte sich der eine oder andere Trader in diesem Artikel wiederfinden, dann soll dieser Text aufzeigen, dass es anderen Marktteilnehmern ebenso geht.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ihr

 

start-trading Team

Share This