Indikatoren-Trading

Der DAX hüpft wie ein Jojo hin und her. Da kann der Anleger über die zukünftige Entwicklung getrost durcheinander geraten. Gehen die Kurse jetzt hoch oder runter? Um eine Prognose abgeben zu können, hat sich die Nutzung von Trendkanälen bewährt. Mit einfachen Mitteln kann analysiert werden, dass die derzeitige Bewegung den DAX in den Zielbereich 5550 Punkte führen wird. So sieht die Umsetzung aus.

 

Die Benutzung der Hilfsmittel der Charttechnik ist ähnlich der Benutzung von Kochbüchern. Man hat einzelne Zutaten und kann diese unterschiedlich miteinander kombinieren. Wie beim Kochen auch, kommt zu Beginn vielleicht etwas Ungenießbares dabei heraus, doch mit ein wenig Übung kann jeder ein schmackhaftes Gericht zaubern. Heute werfen wir einen Blick auf das Erstellen von Trendkanänlen. In wenigen Schritten kann ein Trendkanal gezeichnet und eine Kursprognose abgegeben werden.

 

Damit Sie einen Trendkanal zeichnen können, brauchen Sie eine Trendlinie, die Sie duplizieren können. Damit Sie eine Trendlinie zeichnen können, brauchen Sie mindestens zwei markante Punkte im Chart, die Sie verbinden können. Es würde zu weit vom Thema dieses Artikel abschweifen, wenn wir noch tiefer in das Thema Trends eingehen würden. In dem großen Buch der Markttechnik von M. Voigt wird ausführlich in die Grundlagen eingegangen. Eine Literaturübersicht finden Sie hier.

 

Die weiteren Ausführungen orientieren sich an dem Bild links (Zeitfenster: Tageschart, Chartmuster: Kerzenchart, Richtung: short). Wenn zwei Punkte im Chartbild vorhanden sind und Sie diese miteinander verbinden können, dann haben Sie die obere Linie des Trendkanals bereits definiert. Jetzt müssen Sie die obere Trendlinie kopieren und die neu erstellte Trendlinie an den unteren Punkt anlegen. Mit der oberen Linie und der unteren Linie erhalten Sie den gewünschten Trendkanal. In diesem Fall den eines fallenden Trends.

 

Nun haben Sie die Möglichkeit, anhand des Trendkanals eine Aussage über die zukünftige Entwicklung des Basiswertes zu prognostizieren. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich der Basiswert innerhalb des Trendkananls bewegt, und nachdem er die obere Linie berührt hat, der Basiswert auf dem Weg zur unteren Trendkanallinie ist.

 

Obwohl der DAX aktuell bei 5880 Punkten notiert, kann bereits die Zielzone definiert werden. Wie anhand des Chartbildes ersichtlich, ist der DAX jetzt auf dem Weg zu 5550 Punkten.

 

Mit einfachen Mitteln ist es möglich, die Charttechnik zur Prognose von Kurszielen zu nutzen. Nicht das einfache Zusammenwürfeln von Linien bringt das erfolgreiche Ergebnis, sondern das sinnvolle Einsetzen der Charttechnik. Dabei ist die Ähnlichkeit zum Kochen wieder ganz offensichtlich. Die Zutaten müssen vorsichtig und dosiert eingesetzt werden, damit das Gericht auch munden kann.

 

Viel Erfolg beim Zeichnen (Kochen).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This