Buchtipp

Auf der Suche nach dem Geheimnis, wie man ideal tradet, hat sich schon manch einer tot gesucht. Denn das perfekte Trading, wie viele sich ihn wünschen, gibt es nicht. Es gibt auch nicht den einfachen Baukasten, den man sich zurechtbasteln kann, damit jeder Trade erfolgreich abgeschlossen wird. Für den Daytrader bleibt die Erkenntnis, dass er seinen eigenen Weg finden muss.

 

Stellen Sie sich vor, Sie eröffnen eine Position und diese notiert gleich im Plus. Mit jedem Punkt des DAX verdient Ihre Position an Wert. Nur wann steigen Sie aus? Wann realisieren Sie Ihren Profit? Unruhe macht sich breit. Unsicherheit mag die Börse aber nicht. Und wenn der Trader keinen Plan hat, wie er den Ausstieg meistert, dann kommt er mental in Schwierigkeiten.

 

Was passiert nun bei den meisten Tradern?

Sie verkaufen Ihre Position eilig, denn ein Plus ist bekanntlich ein Plus. Der Markt steigt weiter und der Trader schimpft, dass er zu früh verkauft hat. Er war zu einem guten Zeitpunkt im Markt. Hätte er nur noch gewartet und Mut bewiesen, dann hätte er viel mehr verdienen können. Ein Gefühl der Enttäuschung macht sich breit.

 

Beim nächsten Mal ist der Trader wieder rechtzeitig eingestiegen. Diesmal steigt der Markt auch wieder und der Trader will den Fehler vom letzten Trade nicht wiederholen. Er will diesmal drin bleiben und den „ganzen“ Profit einstecken. Er verkauft bei dem kleinen Gewinn nicht und wartet ab. Unerwarteter weise dreht der Markt und fällt wieder. Der kleine Gewinn ist wieder weg. Der Trader flucht. Hätte er doch nur bei dem kleinen Gewinn verkauft, was man hat, hat man bekanntlich.

 

Wieder ist der Trader mit seiner Leistung unzufrieden. Wie er es auch macht, es kommt anders, als er denkt. Der Trader selbst hat zu einem guten Zeitpunkt seine Position eröffnet, er war zum richtigen Zeitpunkt im Markt. Dabei ist nicht der Trader schuld, sondern seine Einstellung zum Markt. Die Erwartungshaltung macht ihm einen Strich durch die Rechnung.

 

Wäre der Trader mit den kleinen Gewinnen zufrieden und würde er diese regelmäßig mitnehmen, dann würde sich sein mentales Ungleichgewicht wieder einpendeln. Nicht der verpasste Gewinn ist wichtig, sondern der realisierte. Darauf kommt es an.

 

Es gibt nicht den einen richtigen Weg. Das Handeln an der Börse muss zu Ihrem Typ passen. Das ist so ähnlich wie bei den vielen Händlern am Wochenmarkt. Manch einer preist seine Waren durch lautes Rufen an und lockt dadurch seine Kundschaft an. Andere sind eher ruhige Genossen, welche durch direkte Gespräche und die Aufmachung ihrer Waren überzeugen. Beide verkaufen ihre Produkte.

 

Wer also einen erfolgreichen Weg in seiner Traderlaufbahn einschlagen will, der muss seine Erwartungshaltung an sein Gemüt anpassen. Für jeden gibt es an der Börse Gewinne. Nur wie man dahin kommt, da sind die Wege unterschiedlich. Es gilt zu verinnerlichen, dass es nie einen einzigen richtigen Weg gibt, sondern immer viele.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This