Service

Was passiert nun mit dem deutschen Börsenindex DAX? Steigt er jetzt in Richtung 6000/6100 Punkte, oder gibt es den Absturz in Richtung 5100/5200 Punkte? Heute notiert der Index bei 5700 Punkten und die Entscheidung wird bald fallen. Einerseits will man rechtzeitig positioniert sein, sollte der Markt weiter steigen. Gleichzeitig haben die Anleger Angst, wenn die Kurse wieder einbrechen, denn dann will man fern vom Markt sein. Wer die Wahl hat, hat eben die Qual.

 

Es ist nämlich so, dass in diesen Tagen steigende Kurse einen besonderen Reiz haben. Denn wenn es einen positiven Handelsverlauf gibt, dann er es in sich. Die Kurse der einzelnen Aktien im DAX steigen mehrheitlich um 3,4 oder gar 5 Prozent, es gibt gelegentlich nicht einmal einen Verlierer in den Top/Flop Listen. Wenn der DAX einen Gang höher schaltet und die Kurse kräftig anziehen, dann reden wir gleich von 3% Kursplus und einem Anstieg der DAX Punkte um 150 oder mehr. Da wollen die Anleger dabei sein. Auf solche Anstiege muss man in normalen Zeiten eine ganze Woche warten, derzeit nur einen Tag.

 

Gleichzeitig begleitet die Anleger die Angst. So massiv fallende Kurse wie in dem letzten Sommermonat gab es selten. Da haben einige Anleger mächtig bluten müssen. Eine weitere blutige Nase will sich jetzt niemand mehr holen. Das wiederum erklärt, warum die Kurse so gnadenlos einbrechen, sobald die Notierungen ins Minus rutschen. Niemand will noch auf dem Börsenzug sitzen, wenn Kurse fallen, also verkauft man – egal zu welchem Preis. Schnell raus, solange man noch etwas für seine Aktien bekommt.

 

In der Schlussfolgerung sehen wir also Kursbewegungen wie in den letzten Wochen. Mal geht der DAX stark nach oben, sozusagen durch die Decke und fällt am nächsten Tag steil nach unten wie ein Stein. Es ist die Unsicherheit, die die Börsianer begleitet. Keiner will auf dem falschen Fuß erwischt werden, ebenso will niemand die scheinbare Gelegenheit verpassen, sich günstig in den Markt zu kaufen. Die Börsengemeinde ist buchstäbllich gespalten.

 

Denn immer wenn jemand eine Aktie verkauft, in der festen Überzeugung, er verkauft es zum richtigen Zeitpunkt und zu einem hohen Preis, gibt es immer einen anderen Anleger, der genau diese Aktie kauft. Und zwar mit der komplett gegensätzlichen Überzeugung, diese günstig erworben zu haben, und in der Hoffnung auf noch weiter steigende Kurse. So funktioniert die Börse.

 

Im August hat der deutsche Leitindex sage und scheibe 21% verloren. Das ist mal eine Hausnummer. Auch wenn die großen Anleger am gestrigen Handelstag alles gegeben haben, um zum Monatsabschluss den Schaden zu verringern. Am 31.August, dem letzten Tag des Monats, lag der DAX zwischenzeitlich über 3% im Plus, es hat aber nicht gereicht.

 

Es muss immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden, dass wenn man von fallenden Kursen spricht, oder von einem Schaden, den die Bären angerichtet haben sollen, immer die Relation zu beachten ist. Der DAX war nicht groß und mutiert nun zum Zwerg, sondern der DAX war aufgeblasen wie ein Ballon und kommt nun zurück auf ein ordentliches Bewertungsniveau.

 

Schnell wird die Börsengemeinde erkennen, welche Richtung der Leitindex einschlägt. Bei der aktuellen Schwankungsbreite des DAX sollte das obere oder das untere Ziel in wenigen Tagen erreicht werden. Dann haben die Anleger Gewissheit.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This