Service

Der Goldpreis übersteigt heute morgen die 1700$ Marke. In Euro wurde die 1200€ Marke pro Unze bereits überschritten. Je länger die Schulden- und Finanzkrise sich ausweitet, umso stärker steigt der Goldpreis. Da sich entgegen aller Beteuerungen aus der Politik keine Lösung abzeichnet, flüchten die Anleger in Scharen in das Gold. Was machen Sie?

 

Die Anleger haben Sorge um ihr Erspartes, sie haben keine Hoffnung auf eine Rettung. Drei Jahre ist es her seit Beginn der Finanzkrise und von einer Lösung ist weit und breit nichts zu sehen. Es wird eher schlimmer als besser. Dass die Leute die Ausweglosigkeit der aktuellen Situation erkannt haben, kann man an der Entwicklung des Goldpreises in den letzten Jahren ablesen. Die Flucht hat begonnen. In der Vergangenheit wurde ein Investment in das Edelmetall meist als Randnotiz erwähnt, nun ist es zur Titelnachricht aufgestiegen. Kein Tag vergeht, an dem die Marktteilnehmer nicht mit einem Auge die Entwicklung des Goldpreises verfolgen. Es hat sich zur Krisenanlage entwickelt und sich auch bestätigt. Wenn die Leute Angst haben, dann vertrauen sie nicht mehr irgendjemand anderem, der weit weg ist, sondern den genau 31,1 Gramm einer glänzenden Unze.

 

Die Angst läst die Anleger in Scharen in die Handelsräume der Münzhändler strömen. Es ist in den Nachrichten immer von „Anleger flüchten in Gold“ zu lesen. Es wird aber nicht genannt, wer da flüchtet? Frau Merkel, Herr Steinbrück, die EU, die Zentralbanken? Man weiss es nicht. Eines ist aber deutlich: Es flüchten meist immer die Anderen. Merken Sie etwas? Die normalen Leute verfolgen nur, wie die anderen in die Krisenwährung Gold flüchten. Was aber machen Sie? Sie verfolgen weiter? Sie warten auf den Kursrückgang, um dann endlich einzusteigen? Und was ist, wenn dieser Kusrückgang gar nicht kommt.

 

Offensichtlich haben es die Flüchtenden sehr eilig. Allein heute morgen ist der Goldpreis um über 2% gestiegen. In diesem Jahr bereits um 40%. Seit 2003 hat der Goldpreis über 400% zugelegt. Brauchen Sie weitere Argumente? Begleitet wird der Anstieg von negativen Kommentaren, warum Gold zu teuer ist, dass es keine Zinsen abwirft und es auch keine Dividende einbringt. Das kann den Edelmetallinvestoren egal sein.

 

Was stört den Goldinvestor, wenn sein Kursanstieg um ein Vielfaches höher ist, als ein mickriger Zins oder eine kleine Dividende eines Aktieninvestments? Wenn die Dividende denn überhaupt ausgezahlt wird. Die Wertentwicklung des Goldpreises spricht für sich. Alle anderen können sich den Mund fusselig reden, so die Mehrheit der Goldbesitzer.

 

Nein, hier handelt es sich um eine große Umwälzung von Vermögen. Es sind Veränderungen in der Welt und im Finanzsystem zu erwarten. Niemand will durch diese Veränderungen überrascht werden und deshalb wird in Sicherheit investiert. Diese Sicherheit wird den Anlegern durch Gold gegeben. Das ist nicht nur erst seit dem heutigen Tag so, sondern bereits seit Jahren.

 

Je länger es keine Lösung für die derzeitigen Probleme gibt und solange es keine Änderung der heutigen Strukturen gibt, wird auch der Goldpreis unaufhörlich steigen. Eine immer größer werdende Gemeinschaft flüchtet in das Gold, um sein Hab und Gut zu schützen, es gibt keine Alternative. Ein schönes Sprichwort sagt: „Reisende soll man nicht aufhalten“. Den Goldpreis kann man nicht aufhalten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This