Angebot

Die Berichterstattung über die fallenden Börsen hat es in sich. Es wird forlaufend von einem unvorhergesehenen Börsenabsturz berichtet, so als wäre es eine Überraschung, die über Nacht über die Anleger gekommen ist. Dem ist nicht so und deshalb muss hier widersprochen werden. Der DAX Absturz ist nicht überraschend gewesen.

 

Die Idee zu diesem Artikel entstand beim Lesen des folgenden Beitrages auf spiegel-online „Dax rutscht auf Jahrestief – Dow stürzt ab„. Darin scheibt der Autor: „Der heftige Absturz der vergangenen Tage kommt überraschend – vor allem beim Dax.“

 

Die Medien, nicht nur spiegel-online, wollen wieder einmal die Karte der Unwissenheit ausspielen. Das etwas überraschend passiert suggeriert, dass niemand den Absturz erahnen konnte und wenn etwas unerwartet passiert, dann ist natürlich auch niemand schuld. Man wäscht die Hände in Unschuld und verweist auf die Märkte und deren übertriebene Reaktion.

 

Hätten die Medien ihre Hausaufgaben gemacht, dann hätten sie auf die sichtbaren Gefahren hinweisen können, vielleicht auch müssen. Das wollten sie aber nicht. Es ist immer einfacher, eine gute Nachricht zu verbreiten, als eine schlechte. „DAX auf neuem Jahreshoch“ klingt ja auch besser als „DAX fällt um drei Prozent“.

 

Die wesentliche Aussage des heutigen Artikels ist und bleibt: niemand sollte vorschieben, nichts von den Gefahren an den Börsen gewusst zu haben. Niemand sollte vorgeben, von einer bösen Macht überkommen worden zu sein, die seine Aktien dahingerafft hat. Stehen Sie dazu, wenn Sie am Hoch gekauft haben, aber geben Sie nicht den Märkten die Schuld.

 

 

Der Kursverfall ist nicht so überraschend wie allgemein berichtet:

Anbei folgt eine DAX Analyse vom 03. Juni 2011, also vier Wochen vor dem Börsencrash. Der Titel des Artikel lautet: „Wie weit fällt der DAX?„. Darin ist ein DAX Fahrplan abgebildet, der den dramatischen Abverkauf prognostiziert. Sehen Sie sich die Grafik an.

 

Nicht nur die Medien sind schuld. Der Aktionär ist genauso schuld an der Misere, in die er sich selbst hereingeritten hat. Warum hat er überhaupt Aktien gekauft? Waren die Gefahren für einen Kauf nicht deutlich genug?

 

Ein kleiner Auszug aus unserem Artikel vom 06. Juni 2011 arbeitet das Börsenrisiko deutlich aus. Wir empfehlen Ihnen die folgenden Zeilen, da sie den Zustand des Aktienmarktes vor dem Absturz treffend beschreibt. Der Titel: „Was glauben Sie?„.

 

Long in den Markt zu gehen, also Aktien zu kaufen, bedeutet das Risiko im aktuellen Marktumfeld auf die eigenen Schultern zu nehmen. Wollen Sie das wirklich? Wollen Sie mit einem Batzen Aktien dastehen, wenn die Finanzmärkte crashen? Warum tun Sie sich das an? Weil Sie eventuell den Anstieg der letzten Zeit verpasst haben? Weil Sie nun auch einmal etwas von dem leckeren Börsenkuchen (Gewinnen)  haben möchten?  Haben Sie auch das Risiko ordentlich abgewogen? Wie bitte? Sie meinen, es gibt kein Risiko? Uhhh…das haben die Anleger auch bei der Neuer-Markt-Blase gedacht und doch gibt es das Börsensegment nicht mehr und mit ihm auch die vielen Highflyer nicht.

 

Wenn also irgendjemand von der Verwüstung seines Depots überrascht ist, lesen Sie ihm die obigen Zeilen vor.

 

Die Börsenmärkte suchen immer Neulinge, die zur falschen Zeit kaufen. Es braucht immer jemanden, der Aktien kauft, wenn ein anderer diese veräußern möchte. Darauf wurde Ende April hingewiesen. Der Titel des Artikels: „Taxifahrer wollen Aktien kaufen„.

 

„Doch Vorsicht! Jedesmal wenn die “breite Masse” anfängt, sich für die Börse zu interessieren, gilt es besonders achtsam zu sein. Die Mehrheit verliert nämlich an der Börse, sie liegt in der Regel falsch. Die hohen Kurse in DAX und Co locken mit täglichen Pluszeichen, sodass der Neuling meist gar nicht anders kann, als den verlockenden Rufen zu folgen. Der Zeitpunkt ist aber regelmäßig falsch.“

 

Schlussbemerkung:

Es ist völlig ausgeschlossen, dass der derzeitige Börsenabsturz eine Überraschung ist. Wer die Risiken am Aktienmarkt sehen wollte, der konnte diese auch erkennen. Als richtige Konsequenz wäre das Fernbleiben von den Börsen die richtige Schlussfolgerung gewesen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This