Service

Das war gestern ein Freudentag für die Bären. Haben sie doch lange diesem Irrsinn des Marktes zusehen müssen. Der Markt stieg, obwohl er fallen müsste. Doch gestern wurden die Bären für ihre Geduld entlohnt. 300 Punkte verlor der DAX an nur einem Tag. Soviel hat er in diesem Jahr noch nie verloren. Und nun? Wie geht es weiter, fragen sich die Teilnehmer.

 

Die Lage für den Börsenindex DAX hat sich seit gestern dramatisch verschlechtert. Die 7000 Punkte Marke war der letzte Halt, um noch einen positiven Ausblick (Stichwort: Sommerrally) aufrechtzuerhalten. Zuviel Porzellan wurde gestern zertrümmert. Die Angst regiert nun und wird jegliche Erhohlungsansätze im Keim ersticken.

 

Es ist immer wieder an den Börsen zu beobachten. Ewig kann man die Rahmenbedingungen einer Gesellschaft, insbesondere die Wirtschaftsdaten, nicht ignorieren. All die Wochen zuvor hat man mit fadenscheinigen Wachstumsbeschwörungen versucht, noch zu retten, was nicht zu retten ist. Die große Wachstumsstory ist Vergangenheit. Das wissen nun auch die Börsenteilnehmer.

 

Wenn es also keine Hoffnung auf Wachstum gibt, dann gibt es auch keinen Grund Aktien zu kaufen, so ist die einfache Schlussfolgerung der Börsianer. Überraschenderweise haben viele Akteure dies erst am gestrigen Tag verstanden und verkauften ihre Anteile. Die USA meldete ganz schwache Konjunkturzahlen. Zusammen mit den Sparplänen der Regierung sah man kein Licht mehr am Börsenhorizont und verkaufte.

 

Die Minuszeichen wurden immer bedrohlicher und drückten den deutschen DAX dann auch weiter auf seinem Weg in Richtung 6797 Punkte. Das ist das kurzfristige Ziel.

 

Die folgende Grafik ist entnommen aus unserer Hauptanalyse (hier). Lediglich die Position des Dachses wurde stetig angepasst. Die letzte Akualisierung ist aus dem Juli 2011 (hier).

 

Der aktuelle Standort des DAX ist wie folgt:

 

 

 

Anbei ein Zitat aus der ursprünglichen Hauptanalyse vom Juni dieses Jahres, welches gestern eindrucksvoll bestätigt wurde:

Nach der Welle 3 werden viele Verluste zu beklagen sein. Sie ist stark, mächtig und meist ohne Gnade.“

 

Wie aus der Grafik ersichtlich, ist der DAX weiter auf dem Weg Richtung 6400 Punkte. Der Blick der Anleger richtet sich auf weiter fallende Kurse. Wie bereits oben beschrieben – die Angst handelt mit. Mit jedem Minuszeichen an der Kurstafel beschleicht die Angst die Marktteilnehmer, ob der nächste Abverkauf bereits vor der Tür steht. Dieser kann dann ebenso blutig enden wie der gestrige.

 

Zusammen mit den negativen Rahmenbedingungen wird auch keine Hilfe mehr von der Zentralbank (hat bereits genug Geld gedruckt) oder vom Staat (hat bereits genug Geld ausgegeben) zu erwarten sein.

 

Wer sich also mit fallenden Kursen anfreunden kann, der lebt die kommen Monate ruhiger als diejenigen, welche noch immer von DAX Kursen jenseits der 8000er Marke träumen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

 

 

Share This