Angebot

Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab. Krisenmeldungen hier und Rettungsmaßnahmen dort werfen Fragen auf, die der Investor beantworten muss. Soll er jetzt kaufen, weil derzeit die Kanonen donnern? Oder ist die Börsenparty vorüber? Was glauben Sie?

 

Long in den Markt zu gehen, also Aktien zu kaufen, bedeutet das Risiko im aktuellen Marktumfeld auf die eigenen Schultern zu nehmen. Wollen Sie das wirklich? Wollen Sie mit einem Batzen Aktien dastehen, wenn die Finanzmärkte crashen? Warum tun Sie sich das an? Weil Sie eventuell den Anstieg der letzten Zeit verpasst haben? Weil Sie nun auch einmal etwas von dem leckeren Börsenkuchen (Gewinnen)  haben möchten?  Haben Sie auch das Risiko ordentlich abgewogen? Wie bitte? Sie meinen, es gibt kein Risiko? Uhhh…das haben die Anleger auch bei der Neuer-Markt-Blase gedacht und doch gibt es das Börsensegment nicht mehr und mit ihm auch die vielen Highflyer nicht.

 

Sie glauben, dass Aktien immer weiter steigen werden, weil das einfach so ist? Schaut man weit genug in die Vergangenheit, sind Aktien immer teurer geworden, dass stimmt. Es könnte aber auch sein, dass Ihr Geld weniger wert wurde. Schon einmal aus dieser Perspektive nachgedacht? Sie glauben, dass Aktien gar nicht fallen können, weil Ben Shalom Bernanke, der Präsident der amerikanischen Notenbank FED, dafür sorgen wird, dass Aktien nicht fallen werden? Dass er mit seinen Kumpanen vom Plunge-Protection-Team eingreifen wird, wenn die Lage brenzlig wird? Oder rechnen Sie bereits mit einer neuen Runde OE3 (Quantitative Easing)? Dieses bescheuerte Wort ist eine Art professionelle, wissenschaftliche, auf eine Art wichtig erscheinende Darstellung einer wirklich banalen Sache; nämlich das Drucken von Dollars. Wenn Sie auch nur im Geringsten an eine Rettung durch OE3 hoffen, dann denken Sie mal über den Holzweg nach.

 

Es ist wie bei dem Kinderspiel „Der Plumssack geht um“, dort versucht ein Spieler, einem anderen ein Stück Tuch in den Rücken zulegen, ohne dass dieser es bemerkt.  So ist es derzeit auch an der Börse. Die Investoren kommen durcheinander. Sie wissen weder, wohin die Reise geht, noch, woher Sie kommt. Irgendwo dazwischen tummeln sich die Anleger und lassen sich zu übereilten Käufen hinreißen, nur um auf den (scheinbar) fahrenden Zug aufzuspringen. Fahren Sie auch gern Zug? Manchmal sitzt man im Abteil und denkt man fährt, doch es ist der Zug auf dem Nachbargleis, der sich bewegt. Was eine Illusion für Gefühle in einem auslösen kann? Passen Sie auf. Vieles ist derzeit an den Finanzmärkten nicht wie es zu sein scheint. Illusionen und Gerüchte geben sich täglich die Hand an der Börse. Dieser Tage versucht man mit dem scheinbar ausgemachten Hilfspaket für Griechenland die Anleger an die Börse zu locken.

 

Glauben Sie wirklich, dass Griechenland durch ein neues Hilfspaket gerettet wird? Was ist mit all den Hilfspaketen zuvor? Haben diese eine Rettung ermöglicht? Nein, haben sie nicht. Wenn Sie wirklich aufgrund dieses Gerüchts Aktien gekauft haben, dann brauchen Sie nicht mehr über den Holzweg nachzudenken, denn Sie befinden sich bereits auf diesem. Könnte es nicht sein, dass der Anstieg wieder einmal ein Lockmittel der anderen Investoren war, diejenigen in den Markt zu holen, die an der Seitenlinie standen? So eine Art Köder?

 

Glauben Sie nicht auch, dass fast alle Investoren über die bereits eingetretene Staatspleite von Griechenland Bescheid wissen? Wer glaubt schon noch an irgendwelche Meldungen über eine Rettung aus Brüssel oder aus den Medien? Nur diejenigen glauben noch daran, die noch auf das Glatteis geführt werden wollen. Die großen Investoren, diejenigen die viel Geld bewegen, wissen, dass eine Rettung nicht möglich ist.

 

Jede Art von Hilfspaket bringt Zeit, Zeit um vielleicht noch ein wenig den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, denn die Spieler mit Griechenland Papieren haben sich ordentlich verzockt. Eine Abschreibung der Verluste können einige davon nicht verkraften, also wird kaschiert, getrickst und Gerüchte gestreut. Klingt das nicht plausibel? Was glauben Sie?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This