Buchtipp

Das Plunge Protection Team hat wieder einmal einen Absturz der Aktienmärkte verhindern können. In letzter Not griff die „helfende Hand“ in das Marktgeschehen ein und konnte die Aktienkurse und auch die Stimmung der Anleger anheben. Immer wenn die amerikanischen Börsen drohen abzustürzen, dann setzen massive Käufe ein und der Markt steigt wie ferngesteuert. Auch so geschehen am gestrigen Handelstag.

 

Der DAX begann zunächst tief im roten Bereich und verlor zeitweise mehr als 1,5 Prozent. Die Hoffnung schwand am Markt und die Anleger verkauften ihre Anteile ohne Luft zu holen. Jegliche Art von aufkommendem Kaufinteresse wurde wieder verkauft. Der Bulle war erlegt. Bis zur Mittagszeit hatte sich auch der letzte Käufer verkrochen und man sprach am Parkett bereits von „Zurückhaltung“ am Markt. Es gab niemanden mehr, der Aktien kaufen wollte. Eher waren die Anleger entschlossen, in die nächste Erholung hinein weitere Aktienpakete abzustoßen.

 

Ebenso schlecht notierte der Euro Stoxx 50 und auch die amerikanischen Futures deuteten einen schlechtere Börseneröffnung in New York an. Gemeinsam mit den Verkäufen in Europa hatten sich auch die Vorzeichen für Dow Jones, Nasdaq und S&P in den roten Bereich gedreht. Zusätzlich enttäuschte das Zugpferd Cisco Systems mit einem mageren Ergebnis und einem schwachen Ausblick. Die Aktie notierte bereits vorbörslich im Minus und drückte auf die Stimmung am Markt. Cisco gilt ebenso wie Intel als Vorreiter für die Börsianer, um ein Gefühl für die Marktentwicklung in den jeweiligen Branchen zu bekommen. Da also die IT-Geschäfte nicht so gut laufen werden, waren die Marktteilnehmer bereit, auch andere Aktien ähnlicher Unternehmen zu verkaufen, um noch rechtzeitig Kasse zu machen.

 

Die Verkaufsbereitschaft war hoch am Markt. Die Shortseller waren auch positioniert, um an den fallenden Kursen zu profitieren. Die Ampeln waren bereits auf rot und sollten sich mit der Markteröffnung in den USA noch negativer färben.

 

Der Chart zeigt es ganz  deutlich: die amerikanische Indizes notierten an kritischen Marken. Wenn der Dow Jones nicht  die 12.521 Punkte Marke hätte halten können, dann Gnade Gott. Als equivalent galt die Marke von 1330 Punkten beim größeren S&P500 Index. Mit dem Unterschreiten dieser Marken hätte sich das Bild dann dramatisch gewandelt. Denn dann hätte sich ein Abwärtstrend etabliert und weitere Investoren hätten ihre Aktien verkauft. Weitere Anleger hätten dem Druck im Markt nachgeben und noch mehr Aktien verkauft. Der starke Fall der Kurse hätte auch noch Stopp-Loss Aufträge aktiviert, die noch mehr Verkaufsaufträge für Aktien aufgegeben hätten. Der Dow Jones, S&P500 und damit auch die anderen Börsen wären dramatisch abgestürzt.

 

Die Lage war fast aussichtslos.

 

Immer wenn etwas die Börsen abzustürzen drohen, treten unsichtbare Käufer auf, welche massiv Aktien kaufen und dadurch den Markt stabilisieren. Scheinbar ausgestattet mit unendlich viel Geld, pumpen sie Liquidität in den Markt, bis dieser die Angst vor weiter fallenden Kursen verliert. Erst stabilisiert sich der Markt, dann setzen Käufe ein und der Markt beginnt zaghaft zu steigen. Zur Überraschung der meisten Marktteilnehmer kommt es nicht mehr zu fallenden Kursen. Der Markt steigt einfach weiter, ohne Luft zu holen. Im Chart sieht der Anstieg aus, wie am Strich gezogen.

 

Hier zieht das Pluge Protection Team. Im Hintergrund und unsichtbar wird der Markt gerettet (in der Fachsprache: gestützt). Immer weiter steigen die Indizes in den USA und im Schlepptau auch der DAX und weitere Börsen.

 

Shortseller kommen in Bedrängnis und müssen ihre verkauften Anteile wieder zurückkaufen. Sie treten als Käufer auf und erhöhen dadurch die Nachfrage. Das Chartbild wird durch den starken Anstieg viel positiver, weitere Marktteilnehmer sind geneigt, wieder Aktien zu kaufen und stützen den Markt.

 

Wer hinter dem Plunge Protection Team steckt, lesen Sie in unserem früheren Artikel: hier

 

Eine Handschrift des Plunge Protection Teams ist es, dass die Märkte bis zum Schluss gepusht werden, sie schliessen dann meist am Tageshoch.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This