Indikatoren-Trading

Trading ist bei den meisten deshalb nicht erfolgreich, weil die Trader immer wieder die gleichen Fehler machen. Was sind die Fehler beim Trading? Was muss der Trader beachten, um diese abzustellen? Wie wird das Trading erfolgreicher? Dieser Artikel bezieht sich auf den oft gemachten Fehler bei der Anwendung der richtigen Positionsgröße.

Mit der Wahl der falschen Positionsgröße kann der Trader direkt auf die Verliererstrasse geraten. Besonders die Trader, die gerne mit dem vollen Kapital in die Trades gehen, halten sich nicht lange am Markt. Aus jahrelanger Erfahrung kann behauptet werden, dass dieser Fehler die meisten Trader auslöscht. Wer immer mit vollem Kapitaleinsatz handelt, der verliert auch den vollen Kapitaleinsatz. Bitte merken Sie sich den obigen Satz. Auch wenn Sie bereits das ein oder odere Mal zum Erfolg gekommen sind. Die obige Strategie wird Ihr Geld vernichten.

Manche Trader können nicht anders, sie müssen mit vollem Kapitaleinsatz handeln. Das sind diejenigen, denen nur wenig Kapital zur Verfügung steht. Da muss man realistisch sein. Wenn ein Trader nur 2000 Euro zum traden hat, dann ist natürlich auch nichts mit dem Rat anzufangen, die Tradingposition "klein zu halten". Das ist verständlich. Nehmen wir an, der Trader besitzt 10.000 Euro zum handeln, dann wäre es fatal, mit jedem Trade das gesamte Geld einzusetzen, denn mit einer zu hohen Positioinsgröße fangen die Probleme erst an.

Zu allererst leidet das rationelle Denken. Sobald der Trader "all-in" ist, fängt er an zu schwitzen, ihm wird heiss, er atmet kürzer und jede kleine Veränderung im DAX führt zu einem kleinen Erdbeben im Depot.  Bei solch einer Anspannung kann niemand klar denken und das führt unvermeidlich zu Fehlern. Es ist nicht gut, "all in" zu sein.

Man könnte vermuten, der Trader hat sich vielleicht schon mit einem Stopp Loss Kurs abgesichert, er braucht also nicht nervös zu werden. Das führt gleich zum zweiten Problem, welches durch eine zu große Positionsgröße entsteht. Der Stopp Loss wird zu nahe am jetzigen Kurs angesetzt. Wenn Sie 100 Euro pro Trade riskieren wollen, dann sind das beispielweise bei einem Kapitaleinsatz von 2000 Euro 30 Punkte im DAX, wenn Sie aber mit 10.000 Euro drin sind, dann sind das nur noch 6 Punkte. Dass diese Postion ausgestoppt wird, ist so sicher wie das bekannte "Amen in der Kirche" und somit ist die "all-in" Strategie für das erfolgreiche Handeln sinnlos.

Der Trader fühlt sich in der Regel unwohl, wenn er eine zu große Position gewählt hat, das weiss er selbst. Wenn Sie auch zu diesen Tradern gehören, dann widerstehen Sie es doch einfach diesem Drang. Niemand drängt Sie. Es ist nicht die letzte Gelegenheit am Markt, es kommen noch viele weitere. Verringern Sie die Positiongröße, wenn Sie zu den angesprochenen Tradern gehören, am besten ist es, wenn die Positionsgröße Ihnen zu klein erscheint. Dann sind Sie schon mal auf dem richtigen Weg.

Natürlich sind nicht alle Trader vergleichbar. Es geht hier darum, die Positonsgröße dem Tradingumfeld anzupassen. Dazu gehört auch, die Größe der eigenen Kapitaldecke oder die aktulle Marktlage zu berücksichtigen. Damit ist gemeint: wenn der Markt stark volatil ist, dann muss der Trader seine gewöhnliche Positionsgröße diesem Umfeld anpassen.

Eine Positionsgröße muss so gewählt werden, dass sie den Trader nicht aus der Bahn wirft, wenn der Trade nicht erfolgreich ausgeht.  Daran hapert es oft beim Trading. Überspitzt ausgedrückt läuft es folgendermaßen ab: der Trader wählt eine zu große Positionsgröße, hat aber keinen Stopp Loss gesetzt, weil die Position sowieso zu knapp am jetzigen Kurs läge. Dann rutscht die Position ins Minus und der Verlust steigt rasant an,  weil die Positionsgröße zu gross ist. Ausserdem kann der Trader nun nicht mehr logisch denken, weil er innerlich aufgewühlt ist. Mit dem Verlust in der Position verkauft der Trader jetzt auch nicht mehr. Er will warten und den Verlust aussitzen, das geht aber nicht lange gut, weil das Knock-out-Level des Hebelproduktes errreicht wird. Dann geht das Licht aus – knock out –  das Tradingkapital ist verloren. Game over für den Tader.

Eine zu große Positionsgröße hat ihren Ursprung in dem Wunsch des schnellen Geldes. Die meisten Trader möchten mit dem nächsten Trade reich werden. Dass das nicht geht, haben schon viele Trader schmerzhaft erfahren müssen. In der Regel gewinnt der Tarder tröpfchenweise, egal was ihnen bei der letzten Party oder Veranstaltung "vorgeprahlt" wurde. Es sind die kleinen Schritte, die zum Erfolg führen.

Mit der richtigen Positionsgröße können Sie Ihren Trade viel gelassener verfolgen. Sie wissen, dass ein falscher Trade Ihnen nichts anhaben kann. Sie behalten die Ruhe und können rationell wichtige Entscheidungen treffen. An der Börse gewinnt derjenige, der das Risko gering hält. Eine angemessene Tradingposition ist schon einmal eine gute Basis, bald auch zu den Gewinnern zu gehören.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This