Indikatoren-Trading

Soviel Schulden hat Deutschland. Die Staatsverschuldung liegt bei genau 2,08 Billionen Euro. Das sind 83,2 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Und von Trübsal keine Spur. Jedenfalls bei den Regierenden nicht.

Auch wenn die Zahl riesig ist und für den Ottonormalverbraucher unvorstellbar, für die Regierenden ist es nur Mittel zum Zweck. Kein Staat lebt heute von Steuereinnahmen, das ist nur blanke Theorie. Die Ausgaben sind um ein Vielfaches höher als die Einnahmen, das muss finanziert werden.

Deshalb nimmt auch Deutschland Kapital von den Finanzmärkten auf. Diese leihen Deutschland Geld und bekommen dafür in der Zukunft Zinsen.

Hier kommt die Schizophrenie ins Spiel. Das geliehene Geld wird nie zurückgezahlt. Man schuldet immer nur um. Das heisst, es wird ein neuer Kedit aufgenommen, um den alten zu tilgen. Das ist aber kein Nullsummenspiel, sondern es wird immer mehr aufgenommen, sodass die Schuldenquote ansteigt.

Das Wort "Sparen" ist nur etwas für das Volk. Es gaukelt allen vor, der Bürger solle maßhalten. Davon will die Regierung Merkel, Schäuble und Co nichts wissen. Es wird immer weiter in die Taschen der Bürger gegriffen. Denn die enorme Schuldenlast drückt und man versucht, an dieser und jener Steuerschraube zu drehen, um mehr Geld einzunehmen. Natürlich nur zu einem guten Zweck, nämlich um Schulden zu tilgen, so formuliert man es in Regierungskreisen.

Das ist natürlich gelogen. Tatsache ist, dass die Steuereinnahmen schon verplant sind, noch bevor sie eingenommen werden. Das Geld ist also schon weg, bevor es eingetrieben ist.

Und wohin gehen die vielen Gelder? Zum Beispiel werden sie zur Rettung der Finanzindustrie verwendet, die soll ja systemrelevant sein und deshalb sei eine Rettung mit Steuergeldern sinnvoll. Auch hier ist der Kreislauf der gleiche. Die Banken verzocken das Geld, werden daraufhin mit Millarden gerrettet, worauf die wieder zocken, weil sie wissen, sie werden wieder gerettet. Der Dumme ist der Steuerzahler, der das Geld mühsam verdienen muss. Teilweise sind die Rettungsmillionen Steuern, doch meist sind es weitere Kredite, die Deutschland am Kapitalmarkt aufnimmt. So erklärt sich auch, warum die Schulden imemr weiter steigen. Allein zur Rettung der Zockergemeinde (ups… zur Finanzmarktstbilisierung) musste Deustchland bisher 241 Milliarden Euro aufbringen. Das ist ganz schön viel Holz.

Und was ist mit Sparen fragt der verschlafene Bürger? Keine Regierung spart! Das höchste der Gefühle, was dem Wählervolk zugemutet wird, ist ein ausgeglichener Haushalt. Das bedeutet, man nimmt soviel ein, wie man ausgibt. Das wird dann in den Medien (die das dann auch so kommunizieren) als Erfolg verkauft, was es nicht ist. In dem ausgeglichenen Haushalt sind natürlich wieder Positionen enthalten, die die Schulden erhöhen, denn nur mit Steuereinnahmen wird das ja nichts. Es wird nicht gespart in Deutschland.

So schiessen die Schulden immer weiter  in die Höhe und werden zur Beruhigung schön gerechnet. Entweder stellt man sie in Relation zu irgendwelchen anderen Zahlen, oder man errechnet, wie viel Schulden pro Einwohner lasten. Das ist natürlich alles zur Zahlenspielerei. Schulden sind Schulden, egal wie man sie dreht.

Trotz dieser immensen Zahl an Verbindlichkeiten erscheinen die Rettungsmilliarden für Pleitestaaten paradox. Selbst nichts in der Tasche haben, aber sich als Retter aufspielen, könnte man meinen. Da aber Deutschland auch wieder Geld von den Finanzmärkten haben will, muss es zusehen, dass die Märkte nicht verärgert werden durch Griechenland und Co. Deshalb hilft es. Daher heisst es auch bei jeder Rettung eines Staates, man habe sich zu dem Schritt entschlossen, "um die Märkte zu beruhigen".

Für Deutschland ist die Luft dünn geworden. Während noch vor kurzer Zeit auf andere Länder mit dem Finger gezeigt wurde, könnten die Schulden bald auch für Deutschland zum Problem werden. Und dann? Wer rettet dann Deutschland? Keiner, denn die anderen haben ja auch kein Geld.

Bei dem riesigen Schuldenberg erscheint natürlich die Diskussion um Inflation und Goldpreis in einem ganz anderen Licht. Vielleicht will die Regierung Inflation haben, um sich seiner Schulden entledigen zu können? Anders ist wohl eine solch immense Summe nicht abzutragen. Noch einmal um es zu realisieren: Deutschland hat Schulden in Höhe von über 2.000.000.000.000 Euro (in Worten zwei Billionen Euro). Ob das mal gutgeht?

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading team

Share This