Angebot

Wer die letztenTage an der Börse investiert war, konnte wieder einmal erleben, wie unnachgiebig der Markt ist, wenn fallende Kurse einsetzen. Die Aktien fallen so schnell, dass die Investoren gar nicht mehr nachkommen, ihre Anteile zu verkaufen. Fassungslos kann der Anleger nur noch verfolgen, was um ihn herum passiert. So auch heute.

 

Noch vor nicht einmal einem Monat war so vieles in der Börsenwelt rosig. Die Aktien stiegen, die Wirtschaft brummte und die Arbeitlosenzahlen fielen. Dividendenausschüttungen und Kurziele wurden angehoben – Anlegerherz, was willst du mehr.

 

Doch so schnell kann es gehen. Der DAX hat in den letzten 30 Tagen alle Gewinne seit Mitte Oktober 2010 ausgelöscht. Und die meisten Anleger sind wieder einmal auf dem falschen Fuss erwischt worden. Noch vor wenigen Wochen wurden günstige Kurse als Einstiegskurse gepriesen und jede Gelegenheit zum Einstieg/Nachkauf genutzt. Heute herrscht Entsetzen.

 

Mit dem Unglück in Japan fallen die Kurse ins Bodenlose. Im DAX sind das heute intraday -5%, wer hier in das fallende Messer greift oder noch investiert ist und hofft, dass die Kurse bald wieder steigen mögen, derjenige hat es wohl sehr schwer, den Märkten zu folgen. Auf der einen Seite sind die Bauchschmerzen und die Angst vor den immer größer werdenden Verlusten. Die andere Seite ist, zuzusehen, wie die bereits erwirtschafteten Gewinne davonschmelzen. Beides ist unangenehm und lässt den Anleger an den Börsenwelt zweifeln.

 

Doch es ist, wie so oft schon gesagt, „wer mit dem Feuer spielt – darf sich nicht beklagen wenn er sich verbrennt“. Jeder, der Aktien kauft weiss (oder sollte wissen), dass hier eine Spekulation eingegangen wird, welche nicht rational ist. Also Kurse steigen oder fallen manchmal mit Grund und manchmal ohne. Meist wird der Grund nachgereicht, deshalb heisst es an den Märkten auch „die Kurse machen die Nachrichten“. Erst fällt der Kurs und dann bekommt man die passende Nachricht dazu präsentiert.

 

In diesem Fall werden die Aktien verkauft wegen der unsichereren Lage in Japan. Es hätte aber auch sein können, dass die Kurse gefallen wären,  wenn es kein Japan-Unglück gegeben hätte. Wer weiss das schon. Dann natürlich nicht 5% an einem Tag, aber fallen hätten die Kurse trotzdem können.

 

Nun ist alles Gerede über Wachstum und über Daxziele Makulatur. Es herrscht Panik, niemand will mehr Aktien kaufen, und diejenigen, die verkaufen wollen, müssen mit ihren Preisen immer weiter heruntergehen, um noch Käufer für ihre Anteile zu finden.

 

Es hat niemand die Aktienbesitzer in den Markt gedrängt. Doch die Gier ist ein guter Freund des Börsianers. Es soll halt immer noch etwas mehr sein.

 

Derjenige, der in diesem Marktumfeld nicht investiert ist, hat alles richtig gemacht. Der Investor, der sich von der Zockerei der letzten Monate nicht hat anstecken lassen hat, hat sich richtig verhalten. All diejenigen, die  entweder rechtzeitig ihren Profit gesichert hatten oder erst gar keine Aktien besaßen, können nun den Marktverlauft von der Seitenlinie verfolgen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This