Signale

Der deutsche Leitindex DAX ist über die runde Marke von 7000 Punkten gestiegen. Schon seit Wochen kennt der Index nur eine Richtung und diese geht nach oben. Wie kommt es, dass Börse nur noch Einbahnstrasse ist und wieso ist der deutsche Index DER Outperformer schlechthin?


Korrekturen sind nur noch Ausnahmen. Schlechte Nachrichten führen zum Anstieg der Kurse, weil dann die Börsianer hoffen, dass die Zentralbanken weiter Geld drucken werden. Gute Nachrichten führen auch zum Anstieg der Kurse, weil dann die Wirtschaft brummt und das spült Geld in die Kassen der Aktienunternehmen. Der Anleger hofft dann auf Dividenzahlungen und den Anstieg des Aktienkurses. Was auch immer gemeldet wird, die Börsen scheinen nur noch zu steigen.


Weil alle Aktien kaufen, steigen auch die Kurse – so wird es dem Interessenten vermittelt. „Die Hausse nährt die Hausse“ ist ein Ausdruck den Sie immer wieder lesen können. Niemand weiss etwas Genaues, aber wenn die Börsen steigen, dann ist das eben so. Was tun die Investoren? Sie springen auf den fahrenden Zug auf und freuen sich.


Wer sich auf den Aktienmärkten tummeln möchte, der soll das tun. Es soll aber nicht der Irrglaube verbreitet werden, dass wenn die Aktienmärkte steigen, die Bevölkerung auch etwas davon hat. Dem ist nämlich nicht so. Die meisten Menschen haben nichts vom Börsenboom.


Der DAX steigt so steil, dass einem schwindelig werden kann. Jeder Kursrücksetzer wird zum Kauf genutzt. Vor, nach und während jeder Zentralbanksitzung wird darüber diskutiert, noch mehr Geld zu drucken. Geld drucken heißt auf dem Parkett „Quantitative Easing“, davon gibt es schon QE1, QE2 und über QE3 wird schon nachgedacht, so lies kürzlich der amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke verlauten.


Die Märkte werden also durch das Geld, das täglich von den Zentralbanken gedruckt wird, befeuert. Warum ist aber der deutsche DAX dabei an erster Stelle? Warum steigt der DAX so viel stärker als viele andere Indizes? Und warum genau fließt soviel frisches Geld nach Deutschland?


Der Grund ist ganz einfach. Der DAX ist ein Fluchtindex geworden. Es gibt in Europa keine Alternative. Oder wollen Sie in Portugal, Italien, Griechenland oder Spanien investieren, den so genannten PIGS? In weiteren Ländern wie Irland, Belgien oder England sieht es nicht besser aus. Nein, das Kapital flüchtet nach Deutschland.


Der folgende Benchmark-Vergleich zeigt die beachtliche Outperformance des DAX gegenüber dem Eurostoxx50 Index.



Der DAX hat den europäischen Börsenindex bisher um beachtliche 40% abgehängt. Noch bis Herbst 2009 liefen die beiden Chartkurven im Gleichschritt, doch dann konnte sich der DAX lösen. Die Ausfallversicherungen der anderen Länder zogen an, die von den Deutschen sanken. Das spricht für Sicherheit vor einer Staatspleite. Außerdem sinken die Arbeitslosenzahlen und die Wirtschaft brummt. Die Investoren vertrauen Deutschland. Deshalb fließt sehr viel Kapital in Europa in den Fluchtindex DAX.


Wenn Investoren nicht mehr wissen, wohin sie ihr Geld investieren sollen, dann wählen sie den sicheren Hafen. Früher war dieser die Anleihenmärkte (heute nicht mehr, wegen drohender Staatspleiten). Heute flüchten die Investoren unter anderem in Edelmetalle und eben in die Aktienmärkte. Das Kapital, das an die Börse fliesst, muss investiert werden, weil das die Kunden der institutionellen Marktteilnehmer so wollen. Und wenn schon ein Aktienmarkt ausgewählt werden muss, dann doch bitte einen sicheren. Das ist der deutsche Leitindex DAX.


Der DAX steigt, weil die Angst der Anleger groß ist. Die Investoren der Welt versuchen, den verschiedenen Krisenherden auszuweichen, um ihr Geld zu schützen. Die Angst vor dem Kapitalverlust lässt den Investoren nur die Flucht nach vorne. Daher investieren sie in den Fluchtindex DAX.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Share This