Service

Freuen Sie sich über den tollen Goldpreis. Wer sich die letzten Jahre entsprechend positioniert hat, hat alles richtig gemacht. Seit Jahren steigt der Goldpreis und auch jetzt wieder ist eine neue Etappe gestartet. Unsere aktuelle Analyse beantwortet die Frage, bis wohin der Anstieg geht.


Wie bereits mehrfach geschrieben, haben es die Bevölkerung, die Unternehmen und sogar die Staaten mit der Angst um ihr Vermögen bekommen. Sofern natürlich welches da ist (z.B. in China).


Die Angst um den Vermögensverlust treibt den Goldpreis. Jeder, der sich noch eine Unze leisten kann, stürmt die Schalter oder bestellt online. Über die Angst wurde mehrfach berichtet (hier), die Angst ist den Menschen aber auch nicht zu verübeln. Wenn man sich ansieht, was mit dem Euro passiert (verliert dramatisch an Wert), wie die Politik sich windet (planlos) oder wie mit Steuergeldern umgegangen wird (sinnlose Rettungsmaßnahmen), dann kann einem Angst und Bange werden. Die Rettungsversuche für die Pleiteländer mit neu erschaffenem Eurogeld (750.000.000.000 Euro) schürt berechtigterweise die Angst der Bevölkerung vor einer dramatischen Inflation.


Wir bleiben bei unserer Meinung: diese Krise wird noch schlimmer ausfallen als bisher, die Inflation wird steigen, somit das Papiergeld weniger wert werden und am Ende der Krise wird es zu einer Hyperinflation kommen. Lesen Sie hier unsere Ausarbeitung „THE GREAT DEPRESSION„.


Gold ist wieder der sichere Hafen geworden der er schon seit tausenden von Jahren war. Kein Euro und kein US-Dollars kann dem Gold noch etwas anhaben. Die Zentralbanken, wie die amerikanische Zentralbank (FED), die europäische Zentralbank (EZB), die Bank of England (BOE), oder die Schweizer Zentralbank (SNB) werden den Goldpreis nicht mehr aufhalten können. Noch vor nicht allzu langer Zeit wurde der Goldpreis bekämpft, indem massenweise Gold aus Alt- und Reservebeständen verkauft wurde, um den Preis zu drücken. Denn genau den „Run“ auf das Gold, das derzeit eingesetzt hat, wollte man vermeiden. Während die letzten Jahre nur Kenner sich bereitwillig in Gold positioniert hatten, sind es jetzt auch die Normalbürger, welche Lunte gerochen haben. Denn es ist etwas faul in der Welt, soviel ist klar und wo soll man mit dem kleinen Ersparten hin, wenn nicht in den sicheren Hafen?


Unsere letzte Analyse des Goldpreises war ein voller Erfolg, nun haben wir den Goldchart erneut unter die Lupe genommen. Das Resultat ist wie folgt:


Das neue Etappenziel:

Mit dem Überschreiten des letzten Hochs bei 1226$/uz ist das nächste Ziel aktiviert worden. Diese lautet 1435$/uz.


In der Grafik sieht das folgendermaßen aus:

Derzeitiger Goldpreis: 1233$/uz.


Diese aktuelle Wegstrecke von 1043$/uz auf 1435$/uz sollte steil, direkt und schnell erfolgen. Es geht um das Ersparte der Leute, da hat niemand Zeit.


Es ist einfaches Wirtschaftswissen, trifft eine zu große Nachfrage auf ein zu kleines Angebot, dann steigt der Goldpreis.


Für den Goldpreis gehen wir von wesentlich höheren Notierungen aus. Wir werden in Etappen die nächsten Ziele ausarbeiten und unsere Leser über unseren Newsletter informieren.


Wir wünschen weiterhin ein goldenes Händchen.


Mit freundlichen Grüßen


Ihr

start-trading Team

Share This