Indikatoren-Trading

Es ist nicht mehr möglich, die USA zu retten. Wo wollen Sie beginnen, wo wollen Sie aufhören? Hilfe für die Immobilienbesitzer? Die Banken? Die Autoindustrie? Die Flugzeugindustrie? Die Bevölkerung? Die Sozialsysteme? In den USA ist alles kaputt. Ein Staatsbankrott und ein Neustart werden die Folge sein.


Die USA als Vorreiter in Sachen Marktwirtschaft und Kapitalismus haben ausgedient. Eigentlich ist die USA schon tot. Sie versucht einen letzten Rettungsversuch mit der Notenpresse und legt ein Hilfsprogramm nach dem nächsten auf; diese verpuffen am Markt.


Auch die Notenbank FED hat ihre Möglichkeiten verspielt. Den Leitzinssatz hat sie während der letzten Monate auf 0% reduziert. Ihr Instrument, die Geldmengen durch Zinssenkunkungen zu steuern, kann sie nicht mehr nutzen.


Das Gleiche gilt natürlich für den US Dollar. Auch dieser ist am Ende. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann auch die Bevölkerung dies einsehen wird. Der Amerikanische Bürger ist sehr mediengetrieben und glaubt leicht deren Ausführungen. Sprechen Sie einen Amerikaner auf die Dollarschwäche an, antwortet dieser: „the dollar is underestimated„, was soviel bedeutet wie: „der Wert des Dollar wird unterschätzt„. Die Einsicht wird wohl nur auf dem harten Weg erfolgen. Der Dollar ist einfach nichts mehr wert.


Wir berichteten bereits Mitte November 2008 über den AMERO, der neuen US Währung, welche in Kooperation mit Mexico und Kanada den US-Dollar ersetzen soll. Den Artikel können Sie unter folgenden Link nachlesen: hier.


Ob nun die Währung AMERO heißen wird oder nicht, ist gar nicht das Entscheidende. Das Ausschlaggebende ist, dass die Fakten stimmen. Die USA wird sich dem riesigen Schuldenberg nicht entledigen können. Die offiziell ausgewiesene Schuldenlast beträgt über 10 Billionen Dollar (Stand Februar 2009). Für das Jahr 2009 plant man im Staatshaushalt mit einem Defizit von 1,2 Billionen Dollar. Da sind noch keine Konjunkturprogramme von Obama & Co eingerechnet. Gegenüber dem Ausland bestehen Verbindlichkeiten aus Anleihenverkäufen von über 3 Billionen Dollar.


Im nachfolgenden Chart sehen Sie, welche Länder US Anleihen besitzen, und in welcher Höhe Schulden bestehen. Anmerkung: Billions in der Grafik sind als Milliarden zu lesen.



Quelle: https://www.treas.gov/tic/mfh.txt


Die USA kann ihre Staatsanleihen nicht mehr vollständig am Markt platzieren. Deshalb haben sie eine eigene Lösung gefunden. Die nichtverkäuflichen Anleihen kauft die Notenbank FED auf. Diese druckt dazu Geld, welches keinen Gegenwert hat. Dass das keine Lösung ist, sondern nur eine Selbsttäuschung, ist offensichtlich. Die USA versucht sich solange wie möglich über Wasser zu halten.


Auch den Gläubigern ist die ausweglose Situation der USA klar. Diese machen gute Miene zum bösen Spiel, denn sie sitzen auf Unmengen von Dollars, welche sofort wertlos werden, wenn die USA pleite geht. Die Gläubiger sitzen im selben Boot und müssen nun einen Weg finden, wie sie sich den Dollarreserven entledigen, ohne sich selbst zu schaden.


Nur weil der Weg heraus aus den Dollars für die Hauptgläubiger noch nicht gefunden ist, steht die USA noch. In der Minute, in der sie eine Lösung gefunden haben, werden die Anleihen und der Dollar abverkauft und die USA ist bankrott.




Die Ausarbeitung THE GREAT DEPRESSION besteht aus 11 Seiten.

Aus folgenden Themenbereichen können Sie auswählen:


Seite 1: Einleitung

Seite 2: Aktien

Seite 3: Banken

Seite 4: Einlagen

Seite 5: Gold

Seite 6: Immobilie

Seite 7: Schulden

Seite 8: Staatsbankrott

Seite 9: USA/Dollar

Seite 10: Wirtschaft

Seite 11: Ausblick


Mit freundlichen Grüßen

Ihr
start-trading Team

Share This