Service

Der Monat startet gleich mit Gewinnwarnungen aus der Autoindustrie. Zunächst hatte Daimler seine Gewinnprognose gekappt. Nun spricht auch BMW eine Gewinnwarnung aus. Das Marktumfeld sei schwierig und für 2009 rechnet man mit einem anspruchsvollen Jahr.


Auch für General Motors (GM) sieht es düster aus. Für das zweite Quartal gibt das Unternehmen einen Nettoverlust von 15,5 Milliarden Dollar (rund 10 Milliarden Euro) bekannt.


Der US-Investor Lone Star übernimmt die IKB, die KfW verkauft Anteile an angeschlagener Mittelstandsbank für einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Nachdem die Regierung Milliarden Steuergelder zur Rettung des Unternehmens investiert hatte, kommt nun der Verkauf zu einem minimalen Preis.


Die FED lässt die Leitzinsen wie erwartet unverändert bei 2%.


Die Europäische Zentralbank lässt die Zinsen unverändert bei 4,25%.



Es brennt an allen Ecken und Enden:

Hypothekenfinanzierer: Die Aktienkurse der US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac sind um mehr als 20 Prozent abgestürzt. Auslöser waren Berichte, dass eine Kapitalerhöhung durch den Staat wahrscheinlicher geworden sei und damit der Wert der Anteile der derzeitigen Aktionäre gegen Null tendieren könnte. Beide Aktien haben in diesem Jahr damit mehr als 80% an Wert verloren.


Banken: Amerikas Bankenkrise schlägt weltweit auf die Börsen durch. Milliardenverluste der US-Investmentbank Lehman Brothers drücken auf die Stimmung der Investoren. Die angeschlagene Investmentbank muss offenbar zum Ausgleich von Milliardenverlusten große Geschäftsteile verkaufen.


Immobilien: Der Preisverfall am US-Immobilienmarkt bricht weiter Rekorde. Die Häuser der größten Metropolen verloren binnen Jahresfrist fast 16% an Wert. Für die amerikanische Wirtschaft bleibt die Gefahr einer Rezession hoch.


Anmerkung: Immer wieder wird von einer drohenden Gefahr einer Rezession gesprochen. Von einem möglichen Abrutschen in eine Rezession. Noch immer scheuen sich die Medien auszusprechen was Fakt ist. Die USA ist bereits in einer Rezession.


 

Die Ausarbeitung „RÜCKBLICK 2008“ besteht aus 12 Seiten.

Klicken Sie auf den jeweiligen Monat:


Seite 1: Januar

Seite 2: Februar

Seite 3: März

Seite 4: April

Seite 5: Mai

Seite 6: Juni

Seite 7: Juli

Seite 8: August

Seite 9: September

Seite 10: Oktober

Seite 11: November

Seite 12: Dezember

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr

start-trading Team

Share This