Buchtipp

Während die Märkte heiss über den Ölpreis diskutieren, wurde es in letzter Zeit still um den Goldpreis.


Seit dem Hoch bei 1032$/oz Mitte März ging der Index in eine Korrekturphase über. Mit Abschluss der letzten Woche (KW25) ist aber klammheimlich folgende interessante Situation entstanden: im Tageschart konnte der Goldpreis seinen seit Mitte März laufenden Abwärtstrend nach oben durchbrechen.


Aktuelle Situation:

Wie man in dem unteren Chart sehen kann, kam es zum Bruch der Abwärtslinie. Diese ist noch nicht nachhaltig, aber das erste Indiz, dass der Goldpreis nach oben drückt.



Zunächst wird der Index noch ein wenig an der Abwärtslinie nach unten rutschen. Kann sich der Goldpreis über der Abwärststrendlinie halten, wird es zu schnell steigenden Kursen bis zum Jahreshoch und später auch zu Kursen darüber hinaus kommen.


Alternative:

Sollte der Goldpreis sich nicht über der Abwärtslinie halten können, kommt es zu einem letzten Ausholen der Korrekturbewegung. Noch ein letztes Mal kommt es zu weiter fallenden Kursen bis maximal in den Bereich von ca. 800$/oz – 780$/oz. Dort wird der Index direkt umkehren, sich schnell Richtung Jahreshoch bewegen und nachher noch höhere Notierungen erreichen.


Zusammenfassung:

In beiden Fällen sind Jahreshoch und höhere Kurse wahrscheinlich. Der Goldpreis hat nun die Wahl, ob er den aktuellen Bruch des Abwärtstrends direkt nutzt (grüne Linie) oder erst noch kurz einen Umweg über etwas tiefere Kurse macht (hellgrüne Linie).


Wir wiederhohlen nicht die aktuellen Disskussionen über Inflation, steigende Preise für Verbraucher und Unternehmen, sondern möchten abschliessend hinweisen, dass Edelmetalle, besonders das Gold, ein idealer Schutz vor Geldentwertung sind (siehe auch früheren Artikel: Angst treibt den Kurs).


Mit freundlichen Grüßen

Ihr
start-trading Team

Share This