Angebot

Immer wieder liest man von "forcierten" Marktbewegungen. KO-Schein Trader können ein Lied davon singen. Zum Beispiel traden sie auf fallende Kurse, der Index ist unterhalb vom KO-Level. An diesen wichtigen Indexmarken passiert Folgendes: plötzlich schiesst der Index in die Höhe, springt kurz über die KO-Marke und notiert danach wieder darunter. Alle KO Scheine auf diesem Niveau sind "ausgeknockt". Der Emittent sammelt ein. Der Trader geht leer aus.

Dies kommt täglich vor und wird auch so hingenommen. Ähnliches passiert in einem viel größeren Ausmaß auch an der Wallstreet. Das sogenannte Plunge Protection Team (PPT) hat ein wachsames Auge auf die Finanzmärkte. Wenn dunkle Wolken aufziehen und die Kurse abzustürzen drohen, dann greifen sie ein.

Auffallend sind die anziehenden Kurse an der Wallstreet während der letzten Wochen (hier der Dow Jones Index). Besonderes Augenmerk ist an die orange markierten Stellen zu richten. In den Sitzungen der Vortage fällt der Index – auch in der Sitzung, in dem das orange Kästchen auftaucht. Die Kurse fallen zunächst, werden aber plötzlich zum Sitzungsende hin massiv hochgekauft. So geschehen am 22. Februar und auch am 03. und 04. März.

 

 

Der große Vorteil liegt auf der Hand. Der Handelstag wird positiv abgeschlossen. Die Kurse legen ein Reversal hin, die Tageskerze wird positiv, technische Analysten interpretieren daraufhin den Tag freundlicher. Wenn der Markt zum Steigen bewegt wird, sind natürlich auch alle Leerverkäufer in Bedrängnis. Diese haben auf fallende Kurse gesetzt und müssen nun, in den steigenden Markt hinein, Ihre Aktien zurückkaufen. Das läßt die Kurse um so mehr steigen. Begleitet werden diese Anstiege von durchweg positiven Analystenmeinungen und Medienberichten. Der Markt beruhigt sich. Die Aufgabe des PPT ist somit erfüllt.

 

Wer steckt dahinter?

Das Plunge Protection Team (PPT) ist auf die Anweisung (Nr. 12631) von dem früheren Präsidenten der USA, Ronald Reagan, im Jahre 1988 gegründet worden. Teilnehmer sind der Chef der Notenbank, der Finanzminister, die Vorsitzenden der Terminmarkt & Handelskommision, sowie einflußreiche Größen der US Großbanken, u.a. Merill Lynch und Goldman Sachs. Getroffen wird sich regelmäßig in einer "Arbeitsgruppe für Finanzmärkte".

 

Das Ziel des PPT:

"Das Vertrauen der US-Investoren bewahren"

Ob der unsichtbare Dritte auch weiterhin seine Ziele erreichen kann, ist fraglich. Viele Anleger können bei manchen Kursbewegungen an der Wallstreet nur den Kopf schütteln. Unter grottenschlechten Rahmenbedingungen steigen die US Indizes und natürlich DAX und Co im Schlepptau dann gleich mit. Diese unerklärlichen Bewegungen werden hinterfragt und die Anleger machen sich Gedanken. Denn offensichtlich scheint der Plan nicht mehr aufzugehen, durch gezielte Maßnahmen die Märkte zu stabilisieren. Stützungsaktionen verpuffen, steigende Kurse werden zum Ausstieg genutzt und es kommt nicht zu dem positiven Dominoeffekt. Die Finanzmärkte fallen weiter.

Die Maßnahmen zur Belebung der amerikanischen Wirtschaft durch die Notenbank (durch Zinssenkungen), oder die Maßnahmen der Regierung (durch Konjunkturpakete), werden den toten US Patienten nicht mehr retten können. In der Vergangenheit schaffte es die amerikanische Wirtschaft immer wieder, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen wenn die Lage kritisch wurde, doch diesmal ist das Spiel ausgespielt. Die Rezession wird um sich greifen und alle Wirtschaftsobjekte treffen. Durch die Globalisierung werden die Auswirkungen weltweit zu spüren sein. Das Plunge Protection Team wird das "Vertrauen der US-Investoren" nicht gewinnen können.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
start-trading Team

Share This