Service

Immer mehr Anleger haben entweder in Gold investiert oder beginnen sich für das glänzende Edelmetall zu interessieren. Deshalb ist nun auch das Augenmerk größer und Bewegungen des Kurses werden sorgsam verfolgt. Die letzten Tage kam es zu kleineren Rücksetzern und die Investoren fragen sich, ob es nun vorbei ist mit dem Anstieg. Gibt es Gründe und wie geht es mit dem Goldpreis weiter?


Goldpreisentwicklung:

Der Goldpreis steigt seit 2003 stetig und daran wird sich in Kürze auch nichts ändern. Nachdem Ende Januar ein Hoch bei 937$ ausgebildet wurde, kommt es erstmal zu einem kleinen Rücksetzer. Im Moment ist der Kurs ca. 900$ und wird von hier wieder in Richtung des letzten Hochs laufen. Es kommt zu zwei Alternativen:



Farbe gelb/grün:

Der Kurs hält sich weiter im kurzfristigen Aufwärtstrend und zieht direkt wieder an, um neue Hochs zu erreichen.


Farbe orange:

Der Kurs zieht erstmal wieder an, um dann im Bereich 912$/916$ ins Stocken zu geraden. Sollte der Kurs dort noch einmal drehen, würde sich eine kleine Schulter-Kopf-Schulter Umkehrformation bilden. Dies führt zu fallenden Kursen bis in den Bereich 860$/840$. Die Unterstützung wird halten und der Goldpreis nimmt wieder Fahrt auf in Richtung neuer All time Highs. Dieses Szenario ist bevorzugt.


Generell:

Der Bereich 770$/760$ ist wichtig. Diese massive Unterstüzungszone sollte nicht mehr unterschritten werden. In diesem Fall kommt es zu weiter zu fallenden Kursen. Es ist nicht davon auszugehen, dass dieser Fall eintritt. Wahrscheinlicher ist dagegen die Variante orange.


Gründe für den steigenden und für den fallenden Goldpreis:

Gründe für den steigenden Goldpreis ist die Angst der Marktteilnehmer. Einen ausführlichen Artikel können sie hier nachlesen.

Bezüglich der fallenden Kurse gibt es ein interessantes Gerücht im Markt. Am Dienstag, den 29. Januar haben sich die EU Länder Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien zu einer Krisensitzung getroffen. Thema: Turbulenzen an den Finanzmärkten. Anwesend waren der britische Premierminister Gordon Brown, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der noch italienische Ministerpräsident Romano Prodi und der EU Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso.


Im Geheimen sollen sich die mächtigen EU Politiker auf den massiven Verkauf Ihrer Goldreserven verständigt haben. Diese soll einen Angebotsüberhang bewirken und den Goldpreis drücken. Tatsächlich kommt es an den darauffolgenden Tagen zu einem Kursverlust von etwas über 5% im Goldpreis. Das Gerücht hält sich deshalb hartnäckig, weil es hauptsächlich den Goldpreis getroffen hat. Preise anderer Edelmetalle blieben konstant. Verkäufe der Goldbestände durch die Notenbanken hat es schon immer gegeben, nur über den Zeitpunkt wird eisern geschwiegen.


Ein hoher Goldpreis zeigt die Sorge der Marktteilnehmer über die zukünftige Entwicklung. Diese Sorge muss genommen werden, um das Vertrauen der Anleger wieder zurückzugewinnen. Das wäre die Absicht hinter diesem Schritt.


Mit Spannung wird nun verfolgt, ob diese Maßnahme wirklich greift oder ob sich die Markteilnehmer die kurzfristig günstigeren Kurse zu Nutze machen und sich weiter mit Gold eindecken.


Es bleibt spannend um das Gold.


Mit freundlichen Grüßen

Ihr
start-trading Team

Share This