Blog

Bullen oder Bären: Wer verliert zuerst die Nerven?

Gepostet von am 23 Jan, 2013 in DAX | Keine Kommentare

Bullen oder Bären: Wer verliert zuerst die Nerven?

Am gestrigen Handelstag konnte man sehr gut verfolgen, wie es aussieht, wenn Marktteilnehmer die Nerven verlieren. Kurz nach der Eröffnung schoss der DAX in einer geraden Linie um 100 Punkte nach Süden. Wenn die Bullen ihre Aktien zu jedem Preis loswerden wollen, dann geht das ganz schnell. Hinzu kommen die Handelscomputer, die gefühllos den Druck erhöhen. Aus Gründen, die nur der DAX kennt, beruhigte sich die Lage gestern recht schnell. Doch die Nerven liegen blank.  Mit jedem Tag, an dem es keine eindeutige...

mehr

Trading: Der Hauptgrund für Verluste

Gepostet von am 22 Jan, 2013 in Trading | Keine Kommentare

Trading: Der Hauptgrund für Verluste

Wenn sich an der Börse wieder und wieder Verluste anhäufen, dann muss das einen Grund haben. Mal ein Minustrade ist in Ordnung. Manchmal kommt es auch zu einer Verlustserie, auch das kommt im Trading Alltag vor. Doch manche machen über Jahre Verluste und das ist nicht mehr schön. Das macht natürlich kein Trader mit Absicht. Er versucht sein Handeln deshalb zu verbessern. Nur meist will sich der Erfolg nicht einstellen und das hat seinen Grund.  Der Grund, warum ein Trader aus dem Elend nicht herauskommt, ist,...

mehr

DAX: Langweilig und völlig orientierungslos

Gepostet von am 21 Jan, 2013 in DAX | Keine Kommentare

DAX: Langweilig und völlig orientierungslos

Heute haben die US-Börsen geschlossen. Das gibt uns die Gelegenheit zu verfolgen, wie gut sich der deutsche Markt ohne den amerikanischen schlägt. In letzter Zeit heißt es oft, der DAX sei stark, der deutsche Aktienmarkt ein besonders toller, die Investoren würden sich darum reißen, ihre Gelder im deutschen Markt zu investieren. Von Stärke, von Dominanz, von Entscheidungswillen ist jedoch am heutigen Tag rein gar nichts zu erkennen. Der DAX bewegt sich nicht, weil die Anleger sich verkrochen...

mehr

Goldpreis Chart: Befreiung oder erneuter Einbruch?

Gepostet von am 21 Jan, 2013 in Gold | Keine Kommentare

Goldpreis Chart: Befreiung oder erneuter Einbruch?

Mit flinken Augen verfolgen die Anleger den Werdegang des Goldpreises. Viele hätten ihn gerne viel höher gesehen, als er jetzt ist. Doch seine Gegenspieler werden nicht müde, das gelbe Edelmetall in Schach zu halten. So dümpelt der Goldpreis in seiner Seitwärtsphase weiter vor sich hin. Die Kurssteigerungen der letzten Tage haben einige Anleger hoffen lassen. Der Goldchart zeigt jedoch, dass es jetzt zu einer Entscheidung kommen wird. Der Preis fährt sich gerade fest. Je deutlicher der Aktienmarkt die...

mehr

Börse: Überdenken Sie Ihre Meinung?

Gepostet von am 21 Jan, 2013 in Börse | Keine Kommentare

Börse: Überdenken Sie Ihre Meinung?

In der Regel trifft ein Mensch eine Entscheidung und bleibt dabei. Man sagt auch, er steht zu seiner Meinung. Er verteidigt seine Handlung gegen anderslautende Einschätzungen, weil er überzeugt von dem ist, was er für richtig hält. Anders hingegen am Aktienmarkt. Dort ist der Anleger verloren in Selbstzweifeln, ob seine Einschätzung des Marktes richtig ist oder nicht. Was denken die anderen? Die heutige Meinung ist morgen schon falsch und umgekehrt. Ist der Anleger ein Fähnlein im Wind? Zweifel sind im Leben...

mehr

EU: Wasser darf nicht zum Renditeobjekt werden

Gepostet von am 20 Jan, 2013 in Wissen | Keine Kommentare

EU: Wasser darf nicht zum Renditeobjekt werden

Besonders am Finanzmarkt geht es immer ums Geld. Ums Geld haben, Geld investieren und ums Geld gewinnen. Es geht immer darum, das meiste aus einer Investition herauszupressen. Dabei geraten auch Dinge in den Fokus der Spekulanten, mit denen nicht spekuliert werden darf. Ein wichtiges Gut, das wir hervorheben wollen, ist Wasser. Nachdem Telekom, Energie, Gesundheit und Nahrungsmittel auf Rendite getrimmt wurden, wollen sich Investoren jetzt mit dem Handel von Wasser bereichern.  In andern Gegenden unserer Erde haben sich Konzerne...

mehr

Faule Kredite: Es stinkt zum Himmel

Gepostet von am 18 Jan, 2013 in Europa | Keine Kommentare

Faule Kredite: Es stinkt zum Himmel

Normalerweise sagt man, Börsen seien besonders sensibel. Jede Art von schlechten Nachrichten wird mit einem Schrecken quittiert und Aktien sofort abgestoßen. Der Aktionär ist ein besonders vorsichtiges Lebewesen. Ganz unverständlich ist daher die Reaktion der Marktteilnehmer auf die neuen Daten aus Spanien, nämlich keine. Nicht bediente Kredite haben einen Rekordstand erreicht. Das müsste Sorgenfalten hervorrufen, tut es aber nicht. Kommt Ihnen das nicht auch spanisch vor? Entweder der Finanzmarkt ist sensibel...

mehr

Europa: Bürger fühlen sich bevormundet

Gepostet von am 18 Jan, 2013 in Europa | Keine Kommentare

Europa: Bürger fühlen sich bevormundet

Die europäische Idee ist außer Kontrolle geraten. Nicht die Grundsätze Freiheit, Eigenverantwortlichkeit und Gemeinsamkeit dominieren in Europa, sondern Bevormundung, Fremdsteuerung und die Dominanz individueller Interessen. Was als Erfolgsprojekt gestartet ist, hat sich zum europäischen, nimmersatten, kontrollwütigen Bürokratie-Koloss entwickelt. So war das nie geplant, so soll es auch nicht bleiben. Das heutige Europa erinnert sehr deutlich an ein diktatorisches Organ. Es fragt nicht, es bestimmt über...

mehr

Silber-Analyse: Finger weg unter 35$

Gepostet von am 17 Jan, 2013 in Chartanalyse | Keine Kommentare

Silber-Analyse: Finger weg unter 35$

Gespannt warten die Anleger auf eine Bewegung von Gold und Silber. Die beiden sicheren Häfen sollen das Ersparte der Bürger vor Währungsturbulenzen und Inflation schützen. Besonders Silber wird hier großes Potential zugesprochen. Er gilt als Gold des kleinen Mannes. Und wenn viele gleichzeitig das Silberstück haben wollen, dann sollte es massiv nach oben gehen, bisher ist davon jedoch nichts zu sehen, wie der Chart verrät. Die wesentliche Erkenntnis: Nicht kaufen, solange der Preis unter 35$ notiert. Jeder...

mehr

Börse: Das Kartenhaus wird umfallen müssen

Gepostet von am 17 Jan, 2013 in Börse | Keine Kommentare

Börse: Das Kartenhaus wird umfallen müssen

Wenn ein rasendes Auto auf ein Hindernis zusteuert, und es keine Möglichkeit gibt, das Fahrzeug anzuhalten, dann werden die Insassen zusehen, dass sie rechtzeitig abspringen. Das Gleiche gilt für die Börse. Jeder Teilnehmer weiß, dass die aktuelle Hausse nur auf dem frischen Geld der Zentralbanken basiert. Die Wand ist also bereits zu sehen, die Feierstimmung neigt sich dem Ende zu. Der Aufprall ist nicht zu vermeiden. Nur wann wird abgesprungen? Zudem, wer springt zuerst und wer bleibt bis zum letzten Moment sitzen?...

mehr