Blog

Steinbrück: Wer viel redet, der sagt nicht viel

Gepostet von am 19 Dez, 2012 in Wissen | Keine Kommentare

Steinbrück: Wer viel redet, der sagt nicht viel

Herr Steinbrück ist der Kanzlerkandidat der SPD. Das ist der Mann, der die letzten Jahre auf den hinteren Reihen im Bundestag saß und sich mit Reden halten ein Zubrot verdiente. Und obwohl er sich in der Oppositionsarbeit der SPD nicht besonders hervorgetan hat, wurde er zum ersten Mann gewählt. Als einzigem Bewerber wurde es ihm auch besonders einfach gemacht. Jetzt hat er die Stimmen der Genossen erhalten und nun will er auch die Stimmen der Wähler. Er redet und redet, nur die Wähler verstehen ihn nicht. Da...

mehr

Börse: Starker DAX – teuflischer Plan?

Gepostet von am 18 Dez, 2012 in Börse | Keine Kommentare

Börse: Starker DAX – teuflischer Plan?

Schaut man sich den Kursverlauf des deutschen Leitindex DAX an, dann muss man sich als neutraler Anleger fragen: „Geht das Ganze noch mit rechten Mitteln vonstatten“, oder „Hat der Teufel seine Finger im Spiel? ". Bis zu einem gewissen Grad lassen sich Unnatürlichkeiten am Aktienmarkt erklären, manche sagen dazu gelegentlich auch „schön reden“. Dass der Kursverlauf jedoch wie an einer Schnur gezogen steigt, das kommt selten vor. Ergo, jemand bringt die Aktienkurse dazu, nur eine Richtung zu...

mehr

Deutschland: Bald ohne Freunde in Europa

Gepostet von am 18 Dez, 2012 in Europa | Keine Kommentare

Deutschland: Bald ohne Freunde in Europa

Frau Merkel, das ist die Sparmeisterin aus Deutschland, hat gesagt, Europa müsse sparen. Nun gut, das ist nicht neu. Seit Ausbruch der Schuldenkrise knechtet sie die Mittelmeerländer mit ihren Sparforderungen. Das lässt sich aus dem reichen Deutschland leicht fordern, wenn man noch für Minuszinsen weiteres Geld erhält. Jetzt hat die Kanzlerin schon wieder die Peitsche herausgeholt und lässt sie drohend in Richtung Frankreich knallen. Ihr geht es jedoch nicht darum, weniger auszugeben. Griechen und Portugiesen...

mehr

USA und China: alte Vorbilder für Europa

Gepostet von am 18 Dez, 2012 in Wirtschaft | Keine Kommentare

USA und China: alte Vorbilder für Europa

Woran orientiert sich ein Kontinent wenn Vorbilder fehlen? Europa braucht Vorbilder, denn es selbst ist zu klein, um zu dominieren. Es braucht Staaten, die den Weg zeigen, an denen es sich messen und leiten lassen kann. Lange Zeit war das die USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, dann war es China und auch diese Lokomotive schwächelt. Europa ist alt genug, auf eigenen Beinen zu stehen, ob es das schafft, steht in den Sternen. In der Vergangenheit war die USA das Maß aller Dinge. Die weltgrößte...

mehr

Börse: Ist Wissen vielleicht hinderlich?

Gepostet von am 17 Dez, 2012 in Börse | Keine Kommentare

Börse: Ist Wissen vielleicht hinderlich?

Wer an der Börse starten will, der muss sich zunächst einlesen. Bücher werden gewälzt und Internetseiten durchstöbert, um zunächst zu verstehen, wie die Börse funktioniert. Wie wählt man die richtige Aktie und wann steigt man ein, sind oftmals die drängendsten Fragen. Dabei kann der Anleger gar nicht genug bekommen, je mehr Wissen umso besser, denkt er sich. Doch vielleicht ist genau dieser Punkt ein Trugschluss, vielleicht ist zu viel Börsenwissen eher von Nachteil. Denn es ist so, die...

mehr

Trading: Bewahren Sie die Nerven

Gepostet von am 17 Dez, 2012 in Trading | Keine Kommentare

Trading: Bewahren Sie die Nerven

Beim schnellen Handel an der Börse geht es manchmal turbulent zu. Dann gilt es Nerven wie Drahtseile zu haben oder eben keine Nerven zu zeigen. Besonders wenn Bewegung in den Markt kommt, dann kommt es zu vorschnellen Entscheidungen, die sich nachträglich als falsch herausstellen. Beim Trading ist es von Vorteil, die Entscheidungen dem Markt zu überlassen. Denn bekanntlich kennt der Markt die Richtung bereits. Will ein Trader in den Markt einsteigen, dann beginnt schon der Puls schneller zu schlagen. Zügig wird das...

mehr

Inflation kommt: Das Geld fällt vom Himmel

Gepostet von am 16 Dez, 2012 in Inflation | Keine Kommentare

Inflation kommt: Das Geld fällt vom Himmel

In der Umgangssprache heißt es oft, das Geld liege auf dem Boden, der Mensch müsse sich nur bücken um es aufzuheben. Damit ist gemeint, dass man die Chancen der jeweiligen Zeit erkennen muss. Dass man mit offenen Augen durch die Welt gehen muss, um die Münzen auf dem Boden aufzuheben. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise wissen wir auch, dass das Geld auch vom Himmel fällt. Dem amerikanischen Notenbank-Präsidenten Ben Bernanke, auch „Helicopter Ben“ genannt, sei Dank. Doch welche Folgen hat die ganze...

mehr

Volk 2.0: Die Masse kann nichts ausrichten

Gepostet von am 14 Dez, 2012 in Finanzkrise | Keine Kommentare

Volk 2.0: Die Masse kann nichts ausrichten

In der Krise hat sich gezeigt, dass sich die Masse der Menschen nicht zu Wort melden kann. Veränderungen gehen nicht vom Volke aus, obwohl es in der Theorie so heißt. Obwohl der kleine Bürger in der Überzahl ist, kann er doch nichts ausrichten. Er ist nur der Leidtragende für die Fehler der anderen. An der Börse heißt es "Die Masse gewinnt nicht". Leider ist es im wahren Leben auch so. Der Mensch ist ein kleines Licht inmitten der großen Konzerne, der mächtigen Banken, der Politik und...

mehr

Google: “Das nennt man Kapitalismus”

Gepostet von am 14 Dez, 2012 in Wirtschaft | Keine Kommentare

Google: “Das nennt man Kapitalismus”

Der arme Herr Schmidt. Das ist der Verwaltungsratschef von Google. Er hat ausgesprochen, was selbstverständlich ist und wird jetzt dafür angefeindet und als böser Bube dargestellt. Was hat er gesagt? Das Steuersparmodell, das Google nutzt, um so wenig Steuern wie möglich zu zahlen, sei etwas ganz Selbstverständliches. Die Staaten würden diese Form des Sparens erlauben und Unternehmen würden sie nutzen. Er hätte kein Problem damit. Warum sollte er auch, denn er hat ja recht. Diese Heuchelei in den Medien...

mehr

Krise: Fällt Europa wegen der Großen?

Gepostet von am 13 Dez, 2012 in Europa | Keine Kommentare

Krise: Fällt Europa wegen der Großen?

Am Ende eines Jahres schaut man oftmals zurück und erkennt erneut, wie deutlich sich die Euroretter vertan haben. Es war zu Beginn der Krise unmöglich, dass so große Nationen wie Spanien und Italien in den Strudel der Krise geraten konnten. Das durfte einfach nicht sein. Jetzt sind wir soweit, dass es gar nicht mehr nur um die beiden genannten Länder geht, sondern auch Frankreich in schwerer Notlage ist. Die Großen sind zu einem riesigen Problem geworden, zu groß? Wer sich noch an den Anfang der Krise...

mehr