Ayondo Banner

Goldpreis: Noch einen Rutsch einplanen

Gepostet von am 19 Okt, 2016 in Gold | Keine Kommentare

Goldpreis: Noch einen Rutsch einplanen

Der Goldpreis enttäuscht gerade seine Anleger. Trotz aller Schuldenberge in der Welt und trotz expansiver Geldpolitik, dem gelben Edelmetall fehlt es an Kraft und an echten Käufern. Bisher sind sich die Investoren uneins, ob sie sich über ihr Investment freuen sollen oder nicht. Im Moment sieht es im Chartbild nicht gut aus. Mindestens ein weiterer Rutsch steht noch aus, dann erst könnte eine Stabilisierung eintreten.

Der Kauf von Gold ist häufig auch eine Vertrauensfrage. Der Käufer gibt, zumindest teilweise, seinen Glauben an das Papiergeld auf. Er vertraut auf das Edelmetall. Nun gibt es einige Gründe für solch eine Handlung. Die Folgen der jahrelangen Niedrigzinspolitik werden sich auf die Kaufkraft der Sparvermögen auswirken. Inflation sollte aufkommen und damit das Ersparte dahinschmelzen lassen. Ein wirksamer Schutz gegen die Inflation ist Gold.

Goldpreis, Tageschart, Stand 1.262 $

goldpreis-19102016
Trotz aller Argumente für das gelbe Edelmetall, die Preise werden an den Märkten gemacht. Und da kann man nicht immer mit einer logischen Denkweise herangehen. Anleger möchten häufig, dass andere Marktteilnehmer ebenfalls die gleichen Gründe für den Kauf erkennen, doch dem ist nicht so. Jeder für sich hat eigene Ambitionen und Ziele, sodass auch der Preis sinken kann, obwohl vielleicht genügend Argumente für Gold sprechen.

Im Chartbild haben sich die Verkäufer durchsetzen können. Der Fall aus der Seitwärtszone bei 1.300 $ hat viele Stoppaufträge ausgelöst, die zu einem starken Angebotsüberhang geführt haben. In der Folge wurde auch die steigende Trendlinie bei 1.280 $ durchbrochen. Damit haben sich steigende Ambitionen erledigt gehabt.

Im Moment versuchen sich die Investoren zu fangen.  Echtes Kaufinteresse neuer Investoren ist jedoch nicht zu erwarten. Vielleicht werden sich einige Schnäppchenjäger an den Markt trauen, aber das wird nicht reichen, um das angeschlagene Chartbild zu kitten. Noch ein paar Tage ohne eine echte Befreiung und die Sorgen werden wieder zunehmen.

Schon bald ist mit einer neuerlichen Abwärtsbewegung zu rechnen. Diese sollte den Goldpreis bis in den Bereich bei 1.190 / 1.200 USD sinken lassen. Erst dann wird sich zeigen, ob eine neue Aufwärtsbewegung begonnen werden kann.

Wir informieren unsere Leser über neue Einschätzungen zum Goldpreis. Tragen Sie sich in unseren Newsletterverteiler (hier) ein.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Leave a Reply

Share This