Ayondo Banner

Goldpreis: Der Bruch, der Vertrauen zerstört

Gepostet von am 4 Okt, 2016 in Gold | Keine Kommentare

Goldpreis: Der Bruch, der Vertrauen zerstört

Der Goldpreis steht mächtig unter Druck. Warum, fragen sich manche Anleger. Die Antwort ergibt sich aus dem Chartbild. Dort wird gerade ein massiver Unterstützungsbereich gebrochen. Solch ein Bruch hätte nicht sein dürfen, wenn es die Käufer ernst gemeint hätten. Nun ist Vertrauen in das Chartbild zerstört worden. Investoren werden das gelbe Edelmetall meiden. Damit ist auch die zukünftige Kursentwicklung naheliegend. Es sollte weiter abwärtsgehen.

Manchmal gibt es im Chartbild einen Bereich, auf den sich alle Blicke richten. Besonders viele Marktteilnehmer haben dann an solchen Marken ihre Positionen abgesichert. Sie nehmen z. B. an, dass eine Kreuzunterstützung stark genug sei, um den Goldpreis auf diesem Niveau zu verteidigen. Solch ein Bereich ist die Zone bei 1.300 $ gewesen. Man muss dies in der Vergangenheitsform ausdrücken, denn nun notiert der Goldpreis tiefer.

Goldpreis, Tageschart, Stand 1.285 $

goldpreis-04102016

Im obigen Chartbild ist die Brisanz im Bereich bei 1.300 $ gut zu erkennen. Viele Linien haben dort eine Unterstützungszone angezeigt, die sich dennoch nicht als standhaft herausgestellt hat. Somit sind jetzt viele Positionen in den Verlust gerutscht.

Sofort beginnt in solch einem Fall der Abverkauf. Anleger, die ihre Positionen unterhalb von 1.300 $ abgesichert hatten, deren Stopp-Loss-Aufträge werden ausgelöst. Zum nächstmöglichen Kurs werden dann die Anteile verkauft. Diejenigen, die die Schwäche des Goldpreises erkennen, diese eröffnen Short Positionen auf das gelbe Edelmetall. Das drückt den Preis ebenfalls. Kurzfristig kommt es zu einem ruckartigen Fall.

Noch wichtiger als der aktuelle Kursverfall ist der Vertrauensverlust. Ohne einen Anstieg über den Preisbereich bei ca. 1.340 $, und damit über die steigende Trendlinie im oberen Teil des Chartbildes, werden sich neue Investoren nicht zum Kauf hinreißen lassen. Abwartende Investoren sind natürlich schlecht für jeden Basiswert. Die Nachfrage bleibt dadurch gering. Jeder stärkere Verkaufsauftrag führt zu einem starken Angebot und drückt damit den Preis. Sinkende Preise halten neue Käufer fern.

Der heutige Bruch im Chartbild hätte, aus Sicht der Gold Investoren, nicht sein sollen. Nun ist der Weg nach Süden frei. Das Kursziel lässt sich mit 1.210 $ für die Unze festmachen.

Aktuelle Meldungen zu Gold und Silber auch auf krisenblick.de.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kleine Presseschau vom 5. Oktober 2016 | Die Börsenblogger - […] start-trading.de: Goldpreis: Der Bruch, der Vertrauen zerstört […]

Leave a Reply

Share This