Ayondo Banner

K+S: Bruch des Aufwärtstrends wird Folgen haben

Gepostet von am 20 Sep, 2015 in Chartanalyse | Keine Kommentare

K+S: Bruch des Aufwärtstrends wird Folgen haben

Die K+S Aktie verblasst so allmählich. Die fortlaufenden Reibereien um die mögliche Übernahme durch Potash kosten Kraft. Anleger verlieren daher zunehmend die Geduld und die versprochenen 41 Euro rutschen in weite Ferne. Zudem ist der Gesamtmarkt angeschlagen. Sollte jetzt eine wichtige Trendlinie nicht halten, dann werden weitere Anleger die Flucht ergreifen und Aktien verkaufen. Die Folge wird ein Kursrückgang sein, der den Investoren nicht schmecken wird.

An der Börse kann man Bewegungen vorwegnehmen und versuchen diese profitabel zu handeln. Dieser Schritt birgt natürlich das Risiko, dass man falsch liegt. Die Alternative ist es zu warten, bis ein Ereignis eintritt (z. B. ein Trendbruch). In diesem Fall reagiert der Anleger erst, nachdem etwas passiert. Solch eine Situation findet sich bei der K+S Aktie wieder, der Kurs notiert an einer wichtigen Schlüsselstelle.

K+S, Tageschart, Stand 33 Euro

k+s-aktie-20092015

Alle Augen richten sich nun auf die Kreuzunterstützung bei 33 Euro. Sie ist im obigen Chartbild mit einem gelben Kreis markiert. Kann Sie verteidigt werden oder wird sie diesmal unterschritten, ist die Frage, die sich nun in den Köpfen der Anleger dreht.

Die gebotenen 41 Euro des Übernahmeinteressenten scheinen gar nicht mehr so sicher zu sein. Daher steigt die Sorge, dass der Aktienkurs keine Anstalten mehr machen wird, sich wieder nach Norden zu orientieren. Diese Sorge ist keinesfalls unbegründet.

Sollten die Anleger die Hoffnung verlieren, dann werden sie die angesprochene Kreuzunterstützung aufgeben. Schnell werden die Karten neu gemischt werden und sich die Anleger nach Süden orientieren. Vermehrt werden sich Investoren von Ihren Aktien trennen und den Kurs damit weiter drücken.

Der Verkaufsdruck sollte den Aktienkurs bis zu 29 Euro sinken lassen. Dieses Kursziel gilt, solange die Aktie unter 33 Euro notiert. Anleger sollten sich nicht falschen Erwartungen hingeben. Wenn die Mehrheit der Anleger verkauft, dann sinkt eben der Kurs. Egal ob die Übernahmephantasie noch besteht oder nicht. Anleger sollten den gelben Punkt gut im Auge behalten. Ein Bruch des Aufwärtstrends ist jederzeit möglich.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

start-trading Team

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Kleine Presseschau vom 21. September 2015 | Die Börsenblogger - […] start-trading.de: K+S: Bruch des Aufwärtstrends wird Folgen haben […]

Leave a Reply

Share This